Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2014

14:29 Uhr

Unfallrisiko Handy am Steuer

Apple will SMS-Schreiben verhindern

Quelle:Spotpress

Autofahrer wissen um die Gefahren, die durch das Schreiben von Nachrichten während der Fahrt entstehen. Verzichten wollen allerdings die wenigsten darauf. Ein Elektronikkonzern könnte sie jetzt dazu zwingen.

Unfallrisiko Handy am Steuer -  Apple will SMS-Schreiben verhindern Mercedes Benz

Apple-Anbindung in einem Mercedes-Benz-Modell.

Künftig können Besitzer von Apple iPhones am Steuer möglicherweise keine SMS mehr schreiben. Das amerikanische Patentamt hat in der vergangenen Woche ein Dokument veröffentlicht, in dem der Elektronikkonzern ein Patent auf eine Funktion beantragt, die die Nutzung des Smartphones für den Autofahrer blockiert.

Obwohl das Unfallrisiko laut Untersuchungen um das 23-fache steigt, schreiben nach wie vor viele Autofahrer Textnachrichten während sie am Steuer sitzen. Diese und andere Funktionen, die den Fahrer ablenken, könnten mit der neuen Technik ausgeschaltet werden.

Aus dem Antrag geht hervor, dass das iPhone zum Beispiel über GPS-Daten oder einen Geschwindigkeitssensor bemerkt, ob es sich bewegt, sich also im Auto befindet. Ist das Smartphone mit dem Auto vernetzt, kann es diese Informationen auch vom Fahrzeug erhalten. Dann könnte das iPhone beispielsweise über Kamerabilder analysieren, ob sich sein Nutzer in einer sicheren Position im Auto befindet – oder eben hinter dem Steuer sitzt.

Heikle Datenströme im Fahrzeug: Der überwachte Autofahrer

Heikle Datenströme im Fahrzeug

Der überwachte Autofahrer

Auto und Internet wachsen schnell zusammen. Experten fürchten nicht nur um die Sicherheit der Daten. Es ist auch unklar, wem diese eigentlich gehören.

Die Funktion scheint gut zu Apples übrigen Aktivitäten bei der Integration des iPhones ins Auto zu passen. Über Carplay, das künftig zunächst Mercedes, Volvo und Ferrari anbieten, wird die Oberfläche des iPhones in das Bordsystem des Autos integriert.

So kann der Fahrer viele Funktionen des Telefons ohne große Ablenkung nutzen, beispielsweise per Sprachsteuerung. Der Patentantrag für die Blockierfunktion wurde bereits 2008 eingereicht, womit er einen Einblick gibt, wie lange sich Apple bereits mit dem Thema Smartphone im Auto beschäftigt.

Die Nutzung eines Telefons als Autofahrer ist nicht nur gefährlich, sondern auch teuer: Wird man erwischt, kostet das nach dem neuen Punktesystem ab Mai 60 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.04.2014, 16:00 Uhr

Eine Technik, die mich bevormundet, wird von mir nicht gekauft. (Und ich nutze mein SmartPhone nur mit Freisprecheinrichtung)

Eine Technik, die mich abhört (SIRI ist immer aktiv und hört mit, wie sonst könnte es auf Sprachbefehle reagieren!?) oder die per Kamera meine Situation analysiert (so wie im Artikel beschrieben), werde ich niemals kaufen. Der Strom der Daten ist schlicht immer intransparent und meine Privatsphäre ist mir wichtig!

Account gelöscht!

28.04.2014, 17:22 Uhr

Das mit dem SMS-Schreiben ist eine Sucht, wie das Rauchen oder das bei Rot über die Ampel fahren bei Radlern. Keiner wird es sich freiwillig nehmen lassen. Deshalb muss es zum Gesetz werden und Apple ist hiermit auf dem richtigen Weg. Allerdings darf so ein NORMALES Verbot nicht zum Patent werden, denn dann müsste der Gesetzgeber die Firma Apple als Produkt vorschreiben und das darf nicht sein!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×