Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2012

07:37 Uhr

Unterhaltung für Mitfahrer

Hightech gegen Langeweile

Quelle:dpa

Auf jedem längeren Flug gibt es Kinofilme zu sehen. Doch im Auto müssen sich bislang die Eltern darum kümmern, dass Kindern nicht langweilig wird. Doch jetzt rüsten Hersteller mit Hightech auf.

Mitfahrer sollen gut unterhalten werden dpa

Mitfahrer sollen gut unterhalten werden

Detroit/München«Wie lange noch?» Wenn diese Frage vom Rücksitz kommt, wissen autofahrende Eltern, dass sie sich bald etwas einfallen lassen sollten. Denn je gequälter der Nachwuchs diese Worte dehnt, desto größer ist die Langeweile auf der Rückbank. Bislang hilft dagegen in der Regel nur eine ausgedehnte Pause, die Lieblings-CD oder auch manches Ratespiel. Doch bald gibt es dazu Hightech-Alternativen seitens der Hersteller.

Dass sie in diesem Bereich aktiv sind, belegt das Forschungsprojekt «Windows of Opportunity». Vorgestellt hat es vor ein paar Wochen General Motors gemeinsam mit Studenten der israelischen Kunst- und Designakademie Bezalel. Ihre Idee: Die Seitenscheiben im Fond sollen zu berührungsempfindlichen Bildschirmen werden und für Unterhaltung sorgen. Mit passenden Apps, also kleinen Softwareprogrammen, verwandeln sich die Fenster zum Beispiel in Tafeln, auf denen man mit den Fingern malen kann. Alternativ können sie auch zur Leinwand werden, über die eine virtuelle Mücke fliegt, die Besonderheiten der Umgebung erläutert. Oder sie dienen als elektronische Pinnwand - dann können mit dem Staunachbarn Kurznachrichten ausgetauscht werden.

«Windows of Opportunity» ist nach Angaben von Projektleiter Tom Seder nur ein Forschungsprojekt, die Serienchancen stehen in den Sternen. Serienreif dagegen sind bereits mobile Hotspots, wie sie etwa Audi oder BMW anbieten. Sie nutzen die Antennentechnik des Fahrzeugs und stellen über das Mobiltelefon eine WLAN-Internetverbindung her. Daran angeschlossen werden könnten bis zu acht Endgeräte, erläutert Audi-Sprecher Josef Schloßmacher.

Während Papi zwischendurch auf seine E-Mails schielt, surft der Nachwuchs auf der Rückbank mit Tablet-PC oder Laptop durchs Internet. Oder sitzt ebenfalls am Steuer, wenn auch nur in einem Autorennen-Spiel. Die Mitfahrenden im Fond stehen im Fokus der neuen Bemühungen, doch auch an den Beifahrer denken die Entwickler. Schon jetzt gibt es in Modellen wie der Mercedes S-Klasse, dem Jaguar XJ oder dem Range Rover einen sogenannten Dual-View-Monitor in der Mittelkonsole.

Nach dem gleichen Prinzip wie bei den Wackelbildern in Kinderbüchern sind auf ihnen aus unterschiedlichen Perspektiven zwei unterschiedliche Bilder zu sehen. Während das Display für den Fahrer zum Beispiel die Navigationskarte anzeigt, könne der Beifahrer auf dem gleichen Bildschirm eine DVD anschauen, erläutert Mercedes-Sprecher Michael Allner. Und damit das Radioprogramm nicht gestört wird, kommt der Ton zum Film per Infrarot über kabellose Kopfhörer.

Audi-Entwickler Werner Hamberger ist das noch nicht genug. Er arbeitet deshalb an einem zweiten Head-up-Display, das explizit auf den Beifahrer zugeschnitten ist. So, wie die Projektionstechnik dem Fahrer Navigationshinweise oder Tachodaten ins Blickfeld spiegelt, könnte der Sozius die Frontscheibe als eine Art Bildschirm für das Surfen im Internet oder als Leinwand für das Bordkino nutzen. Weil das System in der Vision von Entwickler Hamberger zudem mit Gesten gesteuert werden kann, genügt eine Handbewegung, um die Bilder vom Beifahrer auf das Display der Fahrerseite zu schieben. Entwicklungen wie diese würden den Autofahrern künftig noch häufiger begegnen, ist Jan Burgard überzeugt.

Er ist Partner bei der Münchner Strategieberatung Berylls Strategy Advisors und sieht eine wachsende Bedeutung für das Entertainment im Auto. «Allerdings müssen sich die Automobilhersteller etwas einfallen lassen um mit der Elektronikindustrie mitzuhalten, sonst wird das Geschäft vollends an ihnen vorbeigehen», ist Burgard überzeugt. «Dann nehmen die Passagiere auch im Auto nur noch ihr Laptop, das Mobiltelefon oder ihren Tablet-Computer.»

Polemik: Das größte Risiko ist der Fahrer

Polemik

Das größte Risiko ist der Fahrer

Wollen uns die Premium-Hersteller mit immer mehr Elektronik-Gimmicks in den Wahn treiben? Ein Plädoyer gegen die Auswüchse der Informationsflut, die jetzt schon die meisten Fahrer überfordert.

Diese Entwicklung zeichne sich bereits heute ab. Sogenannte Rearseat-Entertainment-Systeme, wie die Branche die Videomonitore für den Fond nennt, würden nur von weniger als zwei Prozent der Kunden bestellt. Lediglich in großen Limousinen und luxuriösen SUV erreiche die Quote zweistellige Werte. Weil der Entscheider über den Kauf am Ende meist doch hinter dem Lenkrad sitzt, sparen die Entwickler den Fahrer beim Ausbau des Unterhaltungsprogramms nicht aus.

Dies illustriert etwa das BMW-Forschungsprojekt «Micro Pause App», das die Rotphasen der Ampeln für kurzweilige Zerstreuung nutzt. Sobald der Wagen steht, verschwindet dabei automatisch die Tachoanzeige und macht Platz für E-Mails oder Facebook-Kontakte. Sogar «Pacman» könne man mithilfe der Lenkradtasten im Cockpit spielen, sagt Projektleiter Marc Bechler.

Die Gefahr, dabei die Welt draußen völlig zu vergessen, bestehe nicht: Weil die Elektronik die Ampel beobachte, blende sie Spiele und Mails aus, bevor es wieder grün wird.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Multimedia

01.05.2012, 10:59 Uhr

Schick ... Differenzierung wird benötigt ... kann aber auch sicher nachgerüstet werden und bei dem Preisverfall der Unterhaltungselektronik mag das auch eine sinnvolle Alternative sein. Nachrüstungen werden natürlich allerdings nicht so gut in die "Fahrzeug-Service-Cockpit-Zentraleinheit" einzubinden sein. Diese Kröte muß geschluckt werden.

Bei einem "Kleinwagen" wird es wohl mächtig teuer sein, die Aufrüstung ab Werk serienmäßig zu wählen. Bei einem Luxussuperpremiumwagen dagegen verhältnismäßig günstiger sein. Hier liegen eher die Möglichkeiten. Ein Riesenärgernis ist allerdings, dass sich Hersteller bislang nicht um das Ersatzmodernisierungsgeschäft nach dem fahrzeugkauf kümmern. Das ist aber wichtig um im Laufe des Fahrzeuglebens die schnelllebigen Techniksprünge nachvollziehen zu können. Hier sind die Hersteller stoffelig. Äußerst stoffelig.

Bei all der Unterhaltungstechnologie soll auch nicht vergessen werden, dass die Aktualität und Zukunftssicherheit der Antriebsstrangs sehr wichtig ist. Der Antriebsstrang verursacht die Betriebskosten im Laufe des Autolebens beim Kunden. Der Antriebsstrang ist für die Emissionskalssifizierung jetzt und in dem weiteren Autoleben verantwortlich. Diese Wahl kann man nicht einfach nachrüsten.

WEGSTOEPSELN

01.05.2012, 11:13 Uhr

Ein anderer Augenmerk ist es, weniger aber das WENIGE in einer TOP-Qualität einzubauen. Auch können sich Gäste gerne einmal unterhalten, als sich "wegzustöpseln". Bei Kindern ist es zudem schon ziemlich ausgeprägt in der Welt und ipod´s & Co. Es ist schon ein besonderes Erlebnis von seiner 13jährigen Nichte angeranzt zu werden, das Radio leiser zu stellen, damit sie ihren ipod im Ohr besser hören kann.

Sie schreiben "dass sich bislang Eltern darum kümmern müssen, dass Kindern nicht langweilig wird" und das "Hightech gegen Langeweile" es lösen soll.

Die Realität wäre aber, dass sich Kinder dann noch mehr "wegstöpseln" ... überall "wegstöpseln" ... auch im Auto. Nööööööö ... das muss nicht sein.

Auenland

01.05.2012, 12:07 Uhr

Kinder die sich beim Autofahren fadisieren? Wo kommen wir denn hin, daß sich Familien unterhalten. Schließlich verbringt man ja täglich so viel Zeit miteinander, da ist beim gemeinsamen Reisen schon auch die Gehirnwaschmaschine notwendig!

Verblödung und Sprachlosigkeit für das Stimmvieh als Fortschritt verkauft. Was für eine erbärmliche Endzeitgesellschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×