Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2016

10:24 Uhr

Unterwegs im VW Budd_E

Als wäre ein Ufo gelandet

VonBenjamin Bessinger
Quelle:Spotpress

Er ist zwar nur ein schmuckes Showcar und hat keine Chance auf die Serie. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen hat der VW Budd_E bei seiner ersten Ausfahrt viel Aufsehen erregt. Spaß macht er in jedem Fall.

Erste Fahrt mit dem Budd_E - Elektrische Zeitreise in die VW-Zukunft VW

Ausfahrt mit dem Budd_E

Elektrische Zeitreise in die VW-Zukunft.

Als Dzemal Sjenar mit seinem VW an der Tankstelle auftaucht, staunen die anderen Kunden nicht schlecht. Denn Sjenar sitzt nicht in einem Passat oder Jetta, wie sie hier zu tausenden durch Las Vegas fahren. Der VW-Ingenieur kommt im Budd_E, den sein Chef Herbert Diess gerade noch als Blech gewordenen Beweis für die Vision von „New Volkswagen“  bei seiner Keynote zur Consumer Electronics Show (CES) auf die Bühne gefahren hat.

Während die Messebauer die Kisten packen und den Transport nach Wolfsburg vorbereiten, hat er die Zeitmaschine angeworfen und den visionären Prototypen kurz in die Wirklichkeit entführt: Als wäre ein Ufo gelandet, rollt Sjenar deshalb jetzt mit seinem Raumschiff jenseits des berühmten Strips für ein paar Fotos vor der Skyline auf und ab.

Die abgelegene Tankstelle nutzt er allerdings nur zum Wenden und zwischendurch vielleicht für einen Kaffeestopp. Aber ganz sicher nicht zum Tanken. Denn der Budd_E braucht weder Diesel noch Benzin. Er fährt mit Strom. Schließlich ist er der Vorbote des ersten designierten Elektroautos von VW und steht deshalb auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB), mit dem die Niedersachsen Tesla & Co Paroli bieten wollen.

Als wäre ein Ufo gelandet: Der Budd_E in Las Vegas VW

Budd_E in Las Vegas

In der Papierform kommt der Stromer einem alltagstauglichen Auto schon verdammt nahe.

„Diese Architektur wird uns helfen, Elektrofahrzeuge mit alltagstauglichen Reichweiten zu bezahlbaren Preisen zu entwickeln“, sagt Projektleiter Sjenar und rattert stolz das Datenblatt seiner Studie herunter: Vorn ein E-Motor mit 100 kW/136 PS und 200 Nm, hinten einer mit 125 kW/170 PS und 290 Nm und dazwischen flach im Wagenboden ein Lithium-Ionen-Akku mit 92,4 kWh – das reicht für mehr als 500 Kilometer und für einen flotten Fahrstil: Immerhin beschleunigt Budd_E in 6,9 Sekunden von 0 auf 100 und wird vom einstufigen Getriebe erst bei 180 km/h ausgebremst.

In der Papierform kommt der Stromer einem alltagstauglichen Auto schon verdammt nahe. In der Praxis allerdings ist es damit noch nicht ganz so weit her. Zwar ist Sjenar stolz darauf, dass alles, was Diess in seiner Rede präsentiert hat, auch tatsächlich funktioniert. Doch obwohl der Projektleiter mit einem vergleichsweise großen Team ein Jahr lang an dem Konzept gearbeitet hat, ist der Wagen am Ende doch wieder auf die letzte Rille fertig und die finale Software erst nach der Landung in Las Vegas aufgespielt worden.

Außerdem ist der MEB noch Zukunftsmusik, so dass sich Sjenar für das millionenschere Schaustück im Hier und Heute aus dem Baukasten von E-Golf und Passat GTE bedienen musste. Und zu guter Letzt fährt man einfach ein bisschen vorsichtiger, wenn man um den Wert dieses Wagens weiß.

Deshalb nimmt man bei dieser Zeitreise brav das Tempo raus, rollt ganz vorsichtig über die schartige Asphaltpiste und fasst den Budd_E nur mit Samthandschuhen an. Außerdem schaut man – vielleicht zum letzten Mal in einem VW – ängstlich nach der Reichweite. Denn nach der Messe ist der Akku ziemlich ausgelutscht und die anderen Kollegen wollen schließlich auch noch eine Runde drehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×