Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2017

16:40 Uhr

US-Auto-Bestseller 2016

Amerika fährt anders

Quelle:Spotpress

Amerikanische Autokäufer mögen es groß und bullig: Die Bestsellerliste 2016 ist fest in der Hand von Pick-ups und SUVs. Leidtragende sind die einst erfolgreichen Limousinen-Baureihen.

Der Chevrolet Silverado ist traditionell der stärkste Verfolger des F-150 Chevrolet

Chevrolet Silverado

Der zweitplatzierte Pick-up ist traditionell der stärkste Verfolger des Erstplatzierten Ford F-150, natürlich auch ein Truck

Pick-ups dominieren weiterhin den US-Automarkt. Zum dritten Mal in Folge rangierten 2016 drei der großen Pritschenwagen auf den ersten Plätzen der Kraftfahrzeug-Bestsellerliste. Nummer eins – mittlerweile das 35. Jahr in Folge – bleibt die Ford F-Series. Mit rund 821.000 Neuzulassungen strich der US-Marktführer sogar sein viertbestes Ergebnis aller Zeiten ein.

Auf Rang zwei folgte laut den Marktbeobachtern von „Focus2Move“ im vergangenen Jahr der direkte Wettbewerber Chevrolet Silverado mit 575.000 Neuzulassungen, Rang drei ging an den vergleichbaren Dodge Ram mit 489.000 Einheiten.

Komplettiert wird die führende Fünfergruppe durch zwei SUVs, den mit dem europäischen X-Trail vergleichbaren Nissan Rogue (330.000 Einheiten) und dem auch hierzulande angebotenen Honda CR-V (357.000 Einheiten).

Auch der Ram von Fiat Chrysler macht auf wild FCA

Auch der Ram von Fiat Chrysler macht auf wild

Unter schwächerer Nachfrage auf dem insgesamt wachsenden US-Markt litten 2016 insbesondere Limousinen, Crossover und SUV legten zu.

Hinter all den Pick-ups und SUVs findet sich der erste klassische Pkw mit dem Honda Accord erst auf Rang 7 (345.000 Einheiten). Die Limousinen-Segmente leiden stark unter dem Druck der Crossover: Die Zahl der Neuzulassungen stürzte auf einem insgesamt wachsenden US-Markt um rund 8 Prozent auf nur noch gut 7,1 Millionen Fahrzeuge ab.

Darunter litt auch der Dauer-Beststeller im Pkw-Segment, der Toyota Camry. 389.000 Neuzulassungen bedeuteten ein Minus von knapp 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Unter nachlassender Nachfrage litten auch die Modelle auf den Plätzen neun und zehn: Honda Civic (367.000 Neuzulassungen) und Toyota Corolla (360.000 Neuzulassungen) verfehlten ihre Vorjahresergebnisse deutlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×