Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2013

19:13 Uhr

V12 S

Aston Martin baut den Über-Vantage

Quelle:MID

Der Vantage von Aston Martin ist etwas in die Jahre gekommen. Jetzt statten die Briten ihren Vorzeige-Sportwagen mit Komponenten aus dem Rennsport aus – und überholen die Reihe mit dem neuen V12 Vantage S auch optisch.

Aston Martin bringt mit dem V12 Vantage S mit 421 kW/573 PS nun die stärkste Version der Baureihe auf die Straße. MID

Aston Martin bringt mit dem V12 Vantage S mit 421 kW/573 PS nun die stärkste Version der Baureihe auf die Straße.

GaydonSeine Sportwagen-Modellreihe Vantage krönt Aston Martin nun mit dem neuen V12 Vantage S. Seit 2005 ist der Vantage mittlerweile auf dem Markt und dementsprechend etwas in die Jahre gekommen. Daher packt der britische Hersteller nun Komponenten aus dem Rennsport in den Boliden und entlockt dem ohnehin schon potenten V12-Motor deutlich mehr Leistung.

Das 6,0-Liter-Aggregat leistet im V12 Vantage S nun 421 kW/573 PS und leitet bis zu 620 Nm Drehmoment an die Hinterräder weiter. Das sind 41 kW/56 PS Leistung und 50 Nm Drehmoment mehr als bei der bisher stärksten Variante V12 Vantage.

Darüber hinaus verbaut der Hersteller erstmals das neue automatisierte Siebengang-Schaltgetriebe "Sportshift III", dessen Vorgängerversion aktuell im V8 Vantage S Verwendung gefunden hat. Damit will Aston Martin das volle sportliche Potential des Motors ausreizen. Schaltpaddles am Lenkrad sorgen für Motorsport-Atmosphäre hinter dem Volant. Zudem ist das neue Getriebe 25 Kilogramm leichter als das aktuelle Sechsgang-Schaltgetriebe.

Neben leichten optischen Retuschen erhält der Aston Martin V12 Vantage S ein neues automatisiertes Schaltgetriebe und eine elektronisch gesteuerte, geschwindigkeitsabhängige Servolenkung. MID

Neben leichten optischen Retuschen erhält der Aston Martin V12 Vantage S ein neues automatisiertes Schaltgetriebe und eine elektronisch gesteuerte, geschwindigkeitsabhängige Servolenkung.

Der Fahrer hat außerdem die Möglichkeit, das adaptive Fahrwerk über die drei Fahrmodi "Normal", "Sport" und "Track" (Rennstrecke) gemäß seiner Vorlieben einzustellen. Ebenfalls neu im Vantage ist die elektronisch gesteuerte, geschwindigkeitsabhängige Servolenkung von ZF, die mit dem Fahrwerk verbunden ist und ebenfalls je nach eingestelltem Fahrmodus unterschiedlich direkt reagiert.

Auch optisch hat Aston Martin noch einmal Hand an den Wagen gelegt. Die Einlässe am Kühlergrill bestehen nun aus Carbon statt aus Aluminium. Zudem gibt es neue 19-Zoll-Leichtmetallräder in der Farbe "Graphite", das Dach und der Kofferraumdeckel sind bei dem neuen Modell schwarz lackiert.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.05.2013, 23:40 Uhr

Gibt es den Wagen auch mit den James-Bond-typischen Extras? Dann könnte man mal über einen Kauf nachdenken.

Dr_No

31.05.2013, 17:55 Uhr

Welches Bondgirl hättens denn gern? :-)
Das wäre mal ein Extra...
Menschenhandel ist verboten?
Dann fahr ich doch weiterhin mit den öffentlichen, passt auch besser zu meinem 'Vermögens'-Verhältnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×