Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2006

13:35 Uhr

dpa/gms BERLIN. Chrysler hat den PT Cruiser überarbeitet. Wie der amerikanische Hersteller am Deutschlandsitz in Berlin mitteilte, bekommt die Limousine ab sofort und das Cabrio von April an eine veränderte Frontpartie und ein neues Cockpit.

Außerdem hält beim geschlossenen Modell ein neuer Diesel Einzug. Darüber hinaus soll auch der PT Cruiser von der aktuellen Preis-Offensive der Amerikaner profitieren. Deshalb ist der Wagen dem Hersteller zufolge je nach Modell- und Motorvariante teilweise mehr als 2 000 Euro günstiger geworden und wird nun zu Preisen ab 15 990 Euro angeboten.

Zu erkennen ist der neue Jahrgang des PT Cruiser vor allem am zusätzlichen Chrom im Kühler, runden Nebelleuchten und Scheinwerfern, die nun eine nach unten gewölbte Grundlinie haben. Darüber hinaus gibt es innen ein umgestaltetes Cockpit mit neuem Design für die Instrumente, anderer Mittelkonsole und Materialauswahl. Zudem wurde die Sicherheitsausstattung um zusätzliche Airbags erweitert.

Die wichtigste technische Neuerung ist der 2,2 Liter große Common-Rail-Diesel mit variabler Turboladergeometrie, den Chrysler von der Schwestermarke Mercedes übernimmt. Der Vierzylinder leistet nach Werksangaben 110 kW/150 PS und ist damit 25 Prozent stärker als der Vorgänger.

Er erreicht ein maximales Drehmoment von 300 Newtonmetern, beschleunigt den Wagen nun in 10,8 statt 12,1 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 183 Stundenkilometer (km/h). Den Verbrauch gibt Chrysler mit durchschnittlich 6,7 Litern an. Ab Werk wird der PT Cruiser ohne Partikelfilter ausgeliefert, doch laut Pressesprecher Markus Hauf gibt es für Preise um 700 Euro bei den Händlern eine Nachrüstlösung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×