Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2012

15:51 Uhr

Verhalten im Straßenverkehr

BMW macht Angst

Quelle:MID

Schwarze drängelnde Autos machen den anderen Verkehrsteilnehmern am meisten Angst. Aggressives Verhalten wie Rasen und Drängeln wird vor allem auf den Autobahnen beobachtet. Dort fällt eine Marke besonders negativ auf.

80 Prozent der Autofahrer sind genervt von Dränglern. MID

80 Prozent der Autofahrer sind genervt von Dränglern.

MünchenNach einer repräsentativen Umfrage des ADAC sind fast alle Autofahrer schon einmal Opfer von aggressivem Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer auf deutschen Straßen geworden. Die meisten Rüpeleien (mehr als die Hälfte) wie Rasen und Drängeln passieren auf der Autobahn. Im Stadtverkehr (23 Prozent) und auf Landstraßen (16 Prozent) geht es gesitteter zu.

Fahrer von PS-starken Autos werden als besonders bedrohlich wahrgenommen, insbesondere dann, wenn sie dicht auffahren. Die Negativliste führt BMW mit einer Nennung von 50,6 Prozent an. Mercedes liegt mit 32,2 Prozent auf Platz zwei, gefolgt von Audi mit 25,9 Prozent und Porsche mit 8,7 Prozent.

Unabhängig vom konkreten Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer hat die Wagenfarbe Einfluss auf das Gefühl. Bei schwarzen Autos meinen 43,5 Prozent der Befragten, dass da hinter dem Lenkrad ein aggressiver Fahrer sitzt, bei silbernen Autos sind es nur noch 9,7 Prozent.

Das größte Ärgernis für deutsche Autofahrer sind Drängler. Den 80 Prozent der Autofahrern mit dieser Meinung stehen 30 Prozent von Autofahrern gegenüber, die sich über die Schleicher auf Straßen und Autobahnen beschweren. Aus beiden Empfinden entwickelt sich Wut, die nach Überzeugung jedes Fünften zugenommen hat.

Unbeherrschtes Verhalten in Wort oder Tat wird schnell teuer. Zu dichtes Auffahren kann als Bedrängen oder Nötigen gewertet werden und ist dann eine Straftat. Sie wird mit mindestens mit einem Monatsgehalt und einem Fahrverbot von sechs Monaten geahndet. Beleidigungen kosten schon mal ein halbes Monatsgehalt.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

willi

03.09.2012, 17:41 Uhr

Das stand schon am WE im Spiegel. Inhaltlich ist das der übliche Unfug. Natürlich gibt es Menschen, die sich nicht benehmen können - im Verkehr, in der Fußgängerzone, auf Festen und im Privatleben.
Wenn wir alles etwas gelassener wären, dann gäbe es überhaupt keine Probleme. Solange das nicht der Fall ist, bin ich eben einseitig gelassen.

BremsenichtfuerDeppen

03.09.2012, 18:58 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden“

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Thomas

03.09.2012, 22:20 Uhr

@willi: Leute die sich nicht benhmen können.
@BremsenichtfuerDeppen: Leute die für andere nicht bremsen wollen.
Alles schön und gut, aber kaum jemand ist sich bewusst das eine Fehlentscheidung oder Wutetnscheidung bei 180 tötlich ist und zwar nicht nur für einen selbst sondern auch für die Familie vor einem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×