Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2006

15:10 Uhr

dpa/gms BAD WINDSHEIM. Autofahrer, die in Frankreich zu schnell unterwegs waren, müssen vom 1. April an mit einem Bußgeldbescheid in ihrem Briefkasten rechnen. Darauf weist der Auto- und Reiseclub Deutschland (Arcd) in Bad Windsheim hin.

Ein entsprechendes Abkommen zur grenzüberschreitenden Verfolgung haben jüngst Frankreich und Deutschland unterzeichnet. Allerdings gilt für die Strafverfolgung eine Mindestforderung von 70 Euro. Falschparker dürfte ein Knöllchen also nicht bis in die Heimat verfolgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×