Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2007

12:20 Uhr

Verkehr

Wildunfall auch der Polizei mitteilen

Autofahrer sollten einen Zusammenstoß mit Wild auch der Polizei melden. Unterlassen sie das, riskieren sie unter Umständen ihren Versicherungsschutz.

Wildunfall dpa

Ein Wildunfall sollte bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden. (Bild: dpa)

dpa/gms BERLIN/MüNCHEN. Autofahrer sollten einen Zusammenstoß mit Wild auch der Polizei melden. Unterlassen sie das, riskieren sie unter Umständen ihren Versicherungsschutz.

Das berichtet die in München erscheinende Zeitschrift „NJW-Rechtsprechungs-Report“ (Ausgabe 21/2006) unter Hinweis auf einen Beschluss des Berliner Kammergerichts. Nach dem Richterspruch ist es dabei unerheblich, ob es sich um Eigen- oder Fremdschäden handelt (Az.: sechs U 62/06).

Das Gericht wies die Klage eines Fahrzeughalters gegen seine Kaskoversicherung ab. Der Mann hatte nach eigenen Angaben mit seinem Fahrzeug einen Zusammenstoß mit einem Reh. Er zeigte den Vorfall ordnungsgemäß seiner Versicherung an. In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen war allerdings festgelegt worden, dass bei einem Wildschaden ab 150 Euro auch eine Anzeige bei der Polizei erfolgen müsse. Unter Berufung auf diese Klausel verweigerte die Versicherung die Zahlung. Das Kammergericht wertete die Weigerung als rechtmäßig: Der Kläger habe eine so genannte Obliegenheit verletzt. Daher müsse die Versicherung nicht für den Schaden aufkommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×