Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2012

12:45 Uhr

Vier Modellvarianten

C-Klasse wird zum Selbstläufer

Quelle:MID

Mercedes bringt 2014 laut "Auto Bild" die neue C-Klasse auf den Markt. Neu ist dabei vor allem die Vielzahl von Fahrerassistenzsystemen, mit der die C-Klasse bei voller Bestückung fast schon allein fahren könnte.

Die neue C-Klasse von Mercedes kommt 2014. Die Modellreihe erhält eine wesentlich markantere Front. MID

Die neue C-Klasse von Mercedes kommt 2014. Die Modellreihe erhält eine wesentlich markantere Front.

HamburgMercedes bringt 2014 laut "Auto Bild" die neue C-Klasse auf den Markt. Neu ist dabei vor allem die Vielzahl von Fahrerassistenzsystemen, mit der die C-Klasse bei voller Bestückung fast schon allein fahren könnte. Preislich soll sich das neue Modell am Vorgänger orientieren, das derzeit als Limousine mindestens 33.025 Euro kostet. Geplant sind zunächst vier Varianten: Stufenhecklimousine, T-Modell Kombi, CLK Coupé und CLK Cabriolet. Hinzu kommt möglicherweise ein sogenannter Midsize Sports Tourer, kurz MST genannt.

Das große Geschäft muss die neue C-Klasse wieder als Viertürer und T-Modell machen. Deshalb verzichtet Mercedes beim Design auf übertriebene Elemente, setzt auf ausgewogene Formen und die klassische Fensterlinie mit Steg in den hinteren Seitenscheiben. Damit die C-Klasse nicht langweilig aussieht, wird unter anderem der Kühler markanter gestaltet – es soll ihn in drei Ausführungen geben. Beim neuen T-Modell wächst das Gepäckraumvolumen von 485 Liter auf 500 Liter.

Die Vierzylinder dominieren zukünftig in der C-Klasse. Der V6 überlebt nur als Hybrid, wobei Kunden zwischen einem konventionellen Hybriden mit zusätzlichen 27 Elektro-PS und einem Plug-in-Hybriden mit 68 Elektro-PS wählen können. Die Benziner leisten zwischen 115 kW/156 und 155 kW/211 PS, die Dieselmotoren zwischen 80 kW/109 und 150 kW204 PS. Die Automatik verfügt künftig über neun statt bislang sieben Fahrstufen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

V6-Antihybrid

24.05.2012, 13:16 Uhr

"Der V6 überlebt nur als Hybrid..."

Lässt sich leider immer öfter so bei den Automobilkonzernen finden. 6-Zylinder werden langsam Mangelware. Überall nur noch diese Turbo aufgeladenen Brüll-Motoren. Hauptsache beim Hubraum steht höchstens ein 1,8 L anstatt ein 3,5 L. Schade. Der Ökowahn schlägt voll ein. Der Kunde darf nicht mehr frei entscheiden. Er wird umerzogen und gezwungen: "Nimm das, was du kriegen kannst oder lass es ganz bleiben!" Bald muss man sich die Autos mit 6 oder 8 Zylindern aus Amerika oder sonst woher importieren. Naja. Mir egal, wo ich mein Geld hinbringe. Hauptsache ich bekomme das dafür, was ich mir wünsche und nicht das, was ich laut Regierungsauftrag nur noch fahren darf. Das kenne ich nämlich noch aus der DDR. Das wir hier nach über 20 Jahren Mauerfall schon wieder soweit sind, dass die Regierung bestimmt, was erlaubt ist und was nicht, ist schon extrem traurig.

MikeM

24.05.2012, 20:43 Uhr

Volle Zustimmung! Zudem diese kleinen Turbo-Motörchen bei entsprechendem Leistungsabruf genausoviel verbrauchen wie große Sauger. Nur nach EU-Verbrauchszyklus sind sie sparsamer. Danke EU für diesen Schwachsinn!

Zum Mercedes: Bleibt zu hoffen, dass die das Rostproblem endlich in den Griff bekommen. Was man da hört lässt einen erschaudern.

Gran

24.05.2012, 21:12 Uhr

mukiert sich keiner zu der Frage, ob die Geräte überhaupt verzinkt sind? Es ist doch abzusehen, daß jedes dieser Fahrzeuge neben einer offenen Tonne steht. Wieso Tonne? Nun, das ist allen bekannt, die Fahrzeuge des Herrn Mercedes sind nicht verzinkt. Sie bekommen den üblichen Kleister unten auf den Boden. Dieser bröselt bald, da hinüber und dann beginnt die Odyssee der braunen Pest. So sieht das also aus bei Mercedes. Sie machen es einfach nicht, sondern legen dann bei einer überarbeiteten Generation noch eine Schüppe drauf. Sie sagen sich, wir haben das Auto erfunden, dann können wir auch Preise machen wie wir wollen. Auf Parkplätzen Parkhäusern und auf der Straße sieht man die Bescherung, aber das stört den Vorstand überhaupt nicht. Man macht einfach so weiter, auch wenn zwischenzeitlich das Jahr 2012 haben und uns tatsächlich noch über Rost unterhalten müssen. Es ist nicht zu fassen. Also, Ablehnung auf der ganzen Front.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×