Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2013

09:23 Uhr

Vom Reiz des Rasens

Der ewige Kampf um Tempo-Weltrekorde

Quelle:dpa

Sie sind tollkühne Piloten in abenteuerlichen Geschossen auf Rädern: Seit über 100 Jahren jagen waghalsige Autofahrer Temporekorden hinterher. Die Schallmauer ist längst kein Hindernis mehr.

Heute ein Schaustück: Im Fiat Mefistofele stellte Ernest Eldridge 1924 mit 234,98 km/h einen Tempoweltrekord auf. Foto: Fiat dpa

Heute ein Schaustück: Im Fiat Mefistofele stellte Ernest Eldridge 1924 mit 234,98 km/h einen Tempoweltrekord auf.
Foto: Fiat

Turin/MolsheimErnest Eldridge hatte nur ein Ziel: Der britische Abenteurer wollte es zum schnellsten Autofahrer der Welt bringen. Dafür scheute er weder Kosten noch Mühen. Weil der immerhin zehn Liter große Vierzylinder seines Fiat SB/4 von 1908 mit 150 PS für dieses Unterfangen zu schwach war, tunte er den Wagen nach damals gängiger Mode.

Er streckte das Chassis mit Teilen eines ausgedienten Stadtbusses aus London und zwängte einen Flugmotor unter die Haube, wie ihn Fiat für die Kampfbomber des Ersten Weltkriegs gebaut hatte: sechs Zylinder, fast 22 Liter Hubraum und 320 PS. Das sollte reichen.

Diese Geschichte hat Raffaele Terlizzi parat, der die historische Sammlung von Fiat in Turin verantwortet. Demnach ging am 12. Juli 1924 Elridges Traum in Erfüllung: Auf einer langen Geraden in Arpajon vor den Toren von Paris jagte er mit 234,98 km/h über die Messstrecke und bekam den begehrten Rekord: Er fahre das schnellste Auto der Welt, bestätigte ihm der Automobilclub de France, der als erster ein offizielles Register führte.

David Abbott Jenkins: Der Rennfahrer stellte einen Temporekord auf, der 50 Jahre lang hielt. Foto: Boys of Bonneville dpa

David Abbott Jenkins: Der Rennfahrer stellte einen Temporekord auf, der 50 Jahre lang hielt.
Foto: Boys of Bonneville

Zwar sind heute viele Serienfahrzeuge schneller als der Mefistofele genannte Fiat von Ernest Eldridge. «Doch sein Rekord hat für alle Ewigkeit bestand», sagt Terlizzi. «Denn Eldridge war der letzte, der seinen Versuch auf öffentlichen Straßen unternommen hat.»

Kopfsteinpflaster, Kurven, Gegenverkehr - das war den reichen Rasern irgendwann zu riskant. Sie wichen auf die damals neu entstandenen Rennstrecken aus. Etwa nach Brooklands im Süden von London.

Auf der ersten fest installierten Rennstrecke der Welt wurde der erste Weltrekord nach Angaben von Mercedes im November 1909 beurkundet: Werksfahrer Victor Héméry schaffte auf dem Oval mit seinem «Blitzen Benz» einen Schnitt von 205,7 km/h auf der halben Meile und durchbrach als erster mit einem Auto mit Verbrennungsmotor die Grenze von 200 km/h.

Die schnellste Runde in Brooklands gebührte aber dem Briten John Cobb. In einem Napier-Railton mit zwölf Zylindern, fast 24 Litern Hubraum und 368 kW/500 PS stellte er 1934 mit 230,84 km/h einen Rekord auf, der in Brooklands nicht mehr übertroffen wurde - im August 1939 startete dort das letzte Rennen.

Die erste fest installierte Rennstrecke: Auch in Brooklands wurde um die Wette gerast - im Vordergrund ein Napier-Railton. Foto: Brooklands Museum dpa

Die erste fest installierte Rennstrecke: Auch in Brooklands wurde um die Wette gerast - im Vordergrund ein Napier-Railton.
Foto: Brooklands Museum

Aber die Rekordjäger hatten sich ohnehin schon andere Strecken gesucht. Die Ovale waren ihnen für die immer schnelleren Untersätze zu klein geworden. Auf Salzseen, vor allem im US-Staat Utah, ging die Raserei weiter. Rund um das Städtchen Bonneville hatten die Schnellfahrer in den 1930er und 1940er Jahren eine zehntausend Quadratkilometer große, spiegelglatte und gleißend weiße Ebene entdeckt - kein Pflänzchen trübte das Bild.

Der Dokumentarfilm «Boys of Bonneville» von 2011 erzählt die Geschichte dieser Tempo-Fetischisten. Ihr ungekrönter König war David Abbott «Ab» Jenkins, der angeblich mehr Rekorde aufstellte als jeder andere Mensch.

Geschaffen, um Temporekorde zu brechen: der Mormon Meteor, ein umgebauter Duesenberg. Foto: Boys of Bonneville dpa

Geschaffen, um Temporekorde zu brechen: der Mormon Meteor, ein umgebauter Duesenberg.
Foto: Boys of Bonneville

1935 fuhr er den Duesenberg Mormon Meteor über 24 Stunden mit einem Schnitt von 217 km/h, und 1940 steigerte er dieses Tempo auf fast 260 km/h - eine Bestleistung, die erst 50 Jahre später geknackt wurde. Viele seiner Rekorde stehen noch heute, berichten die Veranstalter der Bonneville Speedweek, einer jährlichen Rennveranstaltung, bei der neuen Bestmarken nachgeeifert wird. Noch immer gilt Jenkins in den USA als Held der Salzsee-Raserei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×