Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2012

16:10 Uhr

Von 2002 bis 2012

Preise rund ums Auto um fast 30 Prozent gestiegen

Quelle:MID

Das Autofahren wird immer teurer: In den vergangenen zehn Jahren sind die Preise rund ums Auto um fast 30 Prozent gestiegen. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche mit.

Größter Preistreiber bei den Autounterhaltskosten ist der Kraftstoff. Pressefoto

Größter Preistreiber bei den Autounterhaltskosten ist der Kraftstoff.

WiesbadenMobilität hat ihren Preis: In den letzten zehn Jahren sind die Preise rund ums Auto um fast 30 Prozent gestiegen. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche mit. Während sich seit der ersten Europäischen Mobilitätswoche im Jahr 2002 die Verbraucherpreise in Deutschland durchschnittlich um rund 18 Prozent erhöht haben, stiegen die Preise für den Kauf und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen um fast 30 Prozent. Dieses deutliche Plus ist vor allem durch die Verteuerung bei Kraftstoffen bedingt. Der Preis für Superbenzin erhöhte sich zwischen August 2002 und 2012 um 60 Prozent, Diesel war sogar mehr als 80 Prozent teurer. Für ein neues Auto mussten Verbraucher dagegen lediglich 10 Prozent mehr bezahlen als vor zehn Jahren.

Mit einer Steigerung um etwa 42 Prozent legten die Preise im öffentlichen Personennahverkehr noch stärker zu. Die Preise für Bahntickets erhöhten sich in diesen zehn Jahren um etwa 38 Prozent. Erfreulich für alle, die auf das Fahrrad umgestiegen sind: Die Preise für Fahrräder kletterten nur um knapp 8 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×