Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2014

10:43 Uhr

VSpeed V77

Ein Sportler aus Sachsen

Quelle:dpa

Amerikanische Gene und ein ostdeutsches Karosseriekleid: Eine neu gegründete Firma bei Dresden versucht sich mit einem Sportwagen. Das Ergebnis kann man eine eingedeutschte Corvette nennen.

VSpeed V77: So eine Art deutsche Corvette PR

VSpeed V77: So eine Art deutsche Corvette

RadebergWie die Manufakturen Artega, Gumpert und Artega belegen, ist der erfolgreiche Bau und Vertrieb exklusiver Sportwagen in Deutschland ein schwieriges Metier. Wiesmann im Münsterland musste nach über 20 Jahren beispielsweise Anfang des Jahres das finanzielle Aus bekanntgeben.

Doch jetzt versucht eine neue Firma in Sachsen ihr Glück. In Radeberg vor den Toren Dresdens hat das noch junge Unternehmen VSpeed mit dem V77 sein erstes Produkt vorgestellt. Das Sportcoupé erreiche eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 320 km/h und solle noch in diesem Jahr auf die Straße kommen, sagte Firmenchef Bernd Nömer. Die Preise für den Sportwagen beginnen bei 177.000 Euro.

Technisch basiert der V77 auf der Chevrolet Corvette, die in der Basisversion rund 100.000 Euro günstiger ist, sie wird aber vor allem an Front und Heck mit einer Kohlefaser-Karosserie neu eingekleidet. Außerdem werde der Innenraum zum Beispiel mit handvernähtem Nappa-Leder veredelt, so Nömer weiter.

Chevrolet Corvette im Handelsblatt-Test: Ein Hoch auf den gelben Wagen

Chevrolet Corvette im Handelsblatt-Test

Ein Hoch auf den gelben Wagen

Bärenstarker V8 mit Hammer-Sound, sexy Karosse, feine Fahrwerkstechnik, modernste Elektronik. Das alles bietet Chevrolets neue Corvette zum Schnäppchenpreis. Welche Wünsche könnten da noch offen bleiben?

Der V77 komme nach dem Umbau auf ein Gewicht von 1.399 Kilo. Angetrieben von einem 6,2 Liter großen V8-Motor mit 351 kW/477 PS und maximal 626 Newtonmeter (Nm) Drehmoment beschleunigt er in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Zum Verbrauch macht VSpeed noch keine Angaben. Nach gut drei Jahren Entwicklungszeit nimmt Nömer jetzt Bestellungen für die ersten zwölf Exemplare des V77 entgegen und rechnet mit einer Bauzeit von zwei bis drei Monaten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Kurt Küttel

01.08.2014, 12:17 Uhr

Oh je, da braucht man kein Prophet zu sein um zu erkennen, dass dieses Geschäft bald endet. Warum einen hässlichen VSpeed wenn es eine schöne Corvette gibt. Bei dem Preis demnächst auch als ZR1

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×