Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

VW zieht das Tuch vom neuen Polo

Alles neu, und doch ganz vertraut

Mit der heute vorgestellten sechsten Generation des Kleinwagen-Bestsellers rückt der VW Polo näher an seinen großen Bruder Golf heran, als je zuvor. Was man am Platzangebot merken wird, vor allem aber im Cockpit.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor
VW Polo - Völlig neu VW

VW Polo - Völlig neu

Mit rund 14 Millionen verkauften Fahrzeugen ist der VW Polo einer der erfolgreichsten Kleinwagen am Markt. Nun bringen die Wolfsburger die sechste Generation. Die wächst auf eine Länge von 4,05 Meter und ist damit nur noch unwesentlich kürzer als ein Golf IV, der 1997 auf den Markt kam...

Bild: VW

Auch der Polo GTI kommt neu VW

Auch der Polo GTI kommt neu

Mit einem um 9,4 Zentimeter gewachsenen Radstand und nun 351 statt bisher 280 Liter Kofferraumvolumen schlägt der neue Polo den alten Golf allerdings beim Platzangebot. In Sachen Design tritt die neue Generation etwas gestrecker und kraftvoller auf als die vorherige Baureihe. Außerdem ist der Polo nun immer als Fünftürer ausgelegt, die Variante mit drei Türen fällt weg.

Bild: VW

Äußerlich hat sich auf den ersten Blick eher wenig verändert VW

Äußerlich hat sich auf den ersten Blick eher wenig verändert

Besonderen Wert legt VW beim neuen Polo auf die Assistenzsysteme. Im Serienumfang ist daher der Front-Assist mit City-Notbremse und Fußgängererkennung enthalten. Optional gibt es einen Spurwechsel- und Auspark-Assistenten sowie die teilautomatische Ausparkfunktion „Park Assist“.

Bild: VW

Das neue R-Line-Modell setzt auf sportliche Züge VW

Besonderen Wert legt VW beim neuen Polo auf die Assistenzsysteme

Auf Wunsch gibt es eine automatische Distanzkontrolle bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h. Darüber hinaus kommt im Polo als erstes Fahrzeug der Marke erstmals das neue Active-Info-Display zum Einsatz, das sich durch eine verbesserte Grafik und eine einfachere Menüführung auszeichnet.

Bild: VW

Die neue Plattform sorgt für mehr Platz VW

Die neue Plattform sorgt für mehr Platz

Der neue Polo wird in vier verschiedenen Ausstattungs-Varianten angeboten. „Trendline“ bietet für einen Einstandspreis von 12.975 Euro unter anderem LED-Tagfahrlicht und das bereits angesprochene „Front Assist“-System mit City-Notbremse.

Eine Stufe höher ist „Comfortline“ angesiedelt. Dort gibt es ein Infotainment-System mit Glas-Oberfläche, eine Klimaanlage sowie Velours-Sitzbezüge.

Bild: VW

Hinten gibt es einen Doppelauspuff VW

Für den besonders sportlichen GTI gibt es hinten einen Doppelauspuff

In der Ausstattung „Highline“ ist der Polo mit Park-Distance-Control sowie einem „kleinen Lederpaket“ ausgestattet, welches das Multifunktionslenkrad, den Schalthebel und den Handbremsgriff umfasst.

Bild: VW

Für Musik-Liebhaber bietet VW die Variante „Beats“ an VW

Für Musik-Liebhaber bietet VW die Variante „Beats“ an

Hier kommt ein 300-Watt-Musiksystem im Polo unter. Außerdem mit an Bord: 16-Zoll-Leichmetallräder und Sportsitze.

Bild: VW

Im Cockpit gibt es Farbakzente VW

Im Cockpit gibt es Farbakzente

Das Topmodell des Polo ist wie gehabt der GTI. Dieser ist ab sofort nicht mehr mit einem 1,8-Liter- sondern mit einem Zweiliter-Turbomotor ausgerüstet, der 147 kW/200 PS leistet.

Im Serienumfang sind hier unter anderem ein Sportfahrwerk, ein großer Dachspoiler sowie rote Bremssättel enthalten. Letztere werkeln hinter 17-Zoll-Felgen.

Zu den optionalen Ausstattungen gehören Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Rückleuchten, kabelloses Laden fürs Smartphone, ein Panoramadach sowie ein adaptives Sportfahrwerk.

Bild: VW

 Hier kommt ein 300-Watt-Musiksystem im Polo unter VW

Im Polo-"Beats" kommt ein 300-Watt-Musiksystem unter

Bei den Motoren kommen neben dem angesprochenen Zweiliter-Aggregat im GTI fünf Benziner (48 kW/65 PS bis 110 kW/150 PS) und zwei Diesel (59 kW/80 PS bis 70 kW/95 PS) sowie erstmals auch eine Erdgas-Variante mit 66 kW/90 PS zum Einsatz.

Ab einer Motorleistung von 70 kW/95 PS können alle Versionen mit einem Siebengang-DSG ausgerüstet werden. Die Alternative ist eine Sechsgang-Handschaltung.

Bild: VW

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor

Weitere Galerien

Streetscooter Work XL: Wie Post und Ford E-Transporter auf die Straße bringen

Streetscooter Work XL

Wie Post und Ford E-Transporter auf die Straße bringen

Erst in Eigenregie, dann in Zusammenarbeit mit einem der größten Autobauer der Welt: Die Deutsche Post und Ford treiben die Elektrorevolution auf der Straße voran – und stellen nun den Streetscooter Work XL vor.

HMS Queen Elizabeth: Der neue Stolz der britischen Marine

HMS Queen Elizabeth

Der neue Stolz der britischen Marine

Die englischen Seestreitkräfte stellen einen Mega-Pott in Dienst: Der Flugzeugträger HMS Queen Elizabeth soll vom südenglischen Portsmouth aus auf den Weltmeeren für Präsenz sorgen. Kosten: knapp drei Milliarden Pfund.

Mega-Bonds: Die größten Anleihe-Deals aller Zeiten

Mega-Bonds

Die größten Anleihe-Deals aller Zeiten

Schon wieder eine Riesen-Anleihe. Jetzt hat sich Amazon 16 Milliarden Dollar auf einen Schlag bei Investoren geliehen. Auf Platz eins der größten Anleihe-Emissionen liegt der Online-Händler damit aber noch lange nicht....

Deutschland-Dinner mit Wolfgang Schäuble: Ein Abend mit dem Finanzminister

Deutschland-Dinner mit Wolfgang Schäuble

Ein Abend mit dem Finanzminister

Wolfgang Schäuble präsentierte sich auf dem Deutschland-Dinner in Bestform. Mit Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart sprach er über Europas Zukunft. Ein ernstes Thema. Doch es gab auch viel zu lachen. Einige...

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Pan Am, Sabena, Air Berlin: Die spektakulärsten Airline-Pleiten

Pan Am, Sabena, Air Berlin

Die spektakulärsten Airline-Pleiten

Air Berlin ist nach langer Krise insolvent. Mit diesem Schicksal ist Deutschlands zweitgrößte Airline nicht allein. Der harte Wettbewerb über den Wolken sorgt immer wieder für aufsehenerregende Pleiten. Ein Überblick.

von Lars Ophüls

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×