Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2014

10:30 Uhr

Wegen Airbag-Software

In China 270.000 Audis zurückgerufen

Ein Software-Fehler kann verhindern, dass Audi-Airbags bei einem Unfall reagieren. Das Unternehmen muss weltweit 850.000 A4-Fahrzeuge zurückrufen, ein großer Teil ist in China gefertigt oder importiert worden.

Von weltweit 850.000 Fahrzeugen werden allein in China über 270.000 zurück in die Audi-Werkstätten gerufen. Reuters

Von weltweit 850.000 Fahrzeugen werden allein in China über 270.000 zurück in die Audi-Werkstätten gerufen.

ShanghaiAuch in China werden Autos der VW -Tochter Audi wegen Problemen mit der Airbag-Software zurückgerufen. Das chinesische VW-Joint-Venture FAW-Volkswagen Automobile werde 270.635 Audi in die Werkstätten rufen, teilte die zuständige chinesische Aufsichtsbehörde mit. Von dem Rückruf seien sowohl in China gefertigte als auch importierte Fahrzeuge betroffen.

Vergangene Woche hatte Audi mitgeteilt, weltweit 850.000 Fahrzeuge des Typs A4 in die Werkstätten zurückzurufen. Ein Programmierfehler in der Steuerung könne verhindern, dass sich die Airbags bei einem Unfall entfalten, teilte der Konzern seinerzeit mit.

Massenrückruf: Airbag-Skandel weitet sich aus

Massenrückruf

Airbag-Skandel weitet sich aus

Im Innenraum herumfliegende heiße Metallteile, ausgelöst durch unerwartet explodierende Airbags: Das möchte kein Autofahrer erleben. Doch in den USA besteht die Gefahr millionenfach. Und bei uns?

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×