Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2015

20:38 Uhr

Wegen Takata-Airbags

Toyota ruft weitere 1,37 Millionen Autos zurück

Die Airbags des Zulieferers Takata sind ein Dauer-Problem der Autobranche. Nun ruft Toyota weitere 1,37 Millionen Fahrzeuge zurück. Der japanische Autobauer will jetzt auch die Airbags auf der Beifahrerseite austauschen.

Sechs Todesfälle und zahlreiche Verletzte werden mit den gefährlichen Airbags in Zusammenhang gebracht. Reuters

Fehlerhafte Airbags

Sechs Todesfälle und zahlreiche Verletzte werden mit den gefährlichen Airbags in Zusammenhang gebracht.

TorranceDer japanische Autobauer Toyota ruft in den USA weitere etwa 1,37 Millionen Fahrzeuge wegen mangelhafter Airbags des Zulieferers Takata in die Werkstätten. Damit steige die Zahl der deshalb zurückgerufenen Wagen von Toyota und Lexus in den Vereinigten Staaten auf insgesamt ungefähr 2,92 Millionen, teilte der Konzern am Dienstag mit. Die Airbags des japanischen Zulieferers sind ein Dauer-Problem der Autobranche – es besteht die Gefahr, dass sie unvermittelt auslösen.

Dabei kann es zu einer gefährlichen Explosion kommen, bei der Teile der Metallverkleidung durch den Innenraum des Autos geschleudert werden. Sechs Todesfälle und zahlreiche Verletzte werden damit in Zusammenhang gebracht. Toyota will jetzt auch die Airbags auf der Beifahrerseite austauschen. Damit kommt das Unternehmen einer Forderung der US-Verkehrsaufsicht nach.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×