Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2014

13:24 Uhr

Zukunftsgeschäft

Daimler bietet Carsharing für Firmen an

Daimler sieht in dem Geschäft mit Carsharing einen künftigen Milliardenmarkt. Mit Konzepten wie „Car2Go“ will der Autobauer mindestens 800 Millionen Euro Umsatz machen. Der nächste Schritt: Carsharing für Firmen.

Das neue Angebot baut auf den technischen Bausteinen „Car2Go“ auf. Allerdings können Firmen nicht nur Smarts buchen. dpa

Das neue Angebot baut auf den technischen Bausteinen „Car2Go“ auf. Allerdings können Firmen nicht nur Smarts buchen.

StuttgartDer Autohersteller Daimler bietet ab sofort Carsharing für Fahrzeugflotten von Firmenkunden an. Die Unternehmen sollen so beispielsweise auch Mitarbeitern, die keinen Anspruch auf einen Dienstwagen haben, ein Auto zur Verfügung stellen können, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Durch den Mehrfach-Einsatz könnten die Autos außerdem besser ausgelastet werden.

Daimler bemüht sich derzeit, sein Angebot von Dienstleistungen auszubauen. Vorstandschef Dieter Zetsche will bis 2020 mit Mobilitätskonzepten wie dem Carsharing-Angebot „Car2Go“ mindestens 800 Millionen Euro Umsatz machen und eine Rendite von zehn Prozent erwirtschaften. „Es ist sicherlich einfacher, als Hersteller von Premiumfahrzeugen auf diesem Feld Geschäftsmodelle zu etablieren, weil für Premiumkunden Zeit oftmals das kostbarste Gut ist“, sagte Zetsche dem „Handelsblatt“ (Donnerstag).

Smart-Chefin Annette Winkler hatte die Pläne für Firmenkunden auf dem Genfer Autosalon angedeutet. „Daimler Mobility Services denkt auch über Carsharingkonzepte mit Firmenflotten nach“, sagte Winkler vergangene Woche der Nachrichtenagentur dpa.

Das neue Angebot baut auf den technischen Bausteinen von Daimlers öffentlichem Carsharing-Angebot Car2Go auf. Allerdings können Firmen nicht nur Smarts, sondern auch andere Autos der Marke Mercedes-Benz buchen. Eine Anbindung an das für Privatkunden gedachte Car2Go-Netz, das Daimler in mehreren deutschen Städten anbietet, sei bislang nicht geplant, sagte eine Sprecherin.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×