Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2013

11:42 Uhr

Auto-Pflege

Wenn die Pkw-Klimaanlage krank macht

Quelle:MID

Pkw-Klimaanlagen sorgen im Sommer dafür, dass der Fahrer mit kühlem Kopf konzentriert und besser fährt. Bei ungenügender Wartung der Anlage verkehrt sich der Effekt jedoch schnell ins Negative.

Ohne entsprechende Wartung geben Pkw-Klimaanlagen unangenehme Gerüche ab. Grund sind Bakterien, Pilze, Viren sowie Keime, die sich in der Anlage festgesetzt haben und gesundheitsschädlich sind. MID

Ohne entsprechende Wartung geben Pkw-Klimaanlagen unangenehme Gerüche ab. Grund sind Bakterien, Pilze, Viren sowie Keime, die sich in der Anlage festgesetzt haben und gesundheitsschädlich sind.

DüsseldorfKann eine Pkw-Klimaanlage zur Verkehrssicherheit beitragen? Unfallforscher sagen ja. Denn die technische Anlage sorgen für angenehme Temperaturen im Auto, bei denen Fahrer konzentrierter sind. Experten warnen, dass das Unfallrisiko im Vergleich zur meist empfohlenen "Wohlfühltemperatur" von 22 bis 24 Grad steige bei 37 Grad Auto-Innentemperatur um 30 Prozent. Unter einem Hitzestau leiden die Sinneswahrnehmung, Koordination und Kombinationsgabe. Der Effekt entspricht einem Blutalkoholspiegel von 0,5 bis 0,8 Promille.

Bei ungenügender Wartung der Anlage verkehrt sich der Effekt jedoch schnell ins Negative. Dann blasen die Lüftungsdüsen statt einer erfrischenden Brise einen muffigen Geruch in das Wageninnere. Diese Geruchsbelästigung stellt aber nicht das größte Problem dar. Denn deren Ursache sind Bakterien, Pilze, Viren sowie Keime und andere Mikroorganismen, die sich in der Anlage festgesetzt haben. Und die verbreiten sich als echtes Gesundheitsrisiko im Wageninneren. Erste Anzeichen sind tränende Augen, ein trockener Hals, Husten- und Niesreiz.

"Wenn die Klimaanlage nicht regelmäßig gereinigt wird, dann kann diese eben schlicht und einfach krank machen", bestätigt der Schadstoffanalytiker Dr. Andreas Winkens. Die Ursache hierfür liegt laut dem Geschäftsführer der Gesellschaft für Umwelt- und Innenraumanalytik (GUI) im Zusammenspiel von äußerer Wärme und der an der Anlage entstehenden Feuchtigkeit.

An der Oberfläche des sogenannten "Verdampfers", der die Luft abkühlt, reinigt und entfeuchtet, entsteht Kondenswasser, das sich mit Staub vermischt. In Kombination mit der Dunkelheit im Lüftungssystem bildet das einen idealen Nährboden für "alles, was Allergien und Atemwegserkrankungen auslöst". Darin gedeihen die Mikroorganismen prächtig. "Dazu gehören sowohl allergologische Keime als auch infektionserregende Keime, die nicht nur Allergiker krank machen", erklärt Winkens.

Zur Desinfektion von Pkw-Klimaanlagen hat Dometic Waeco einen Reiniger-Wirkstoff entwickelt, der aus Rücksicht auf empfindliche Personen und Allergiker parfümfrei ist. PR

Zur Desinfektion von Pkw-Klimaanlagen hat Dometic Waeco einen Reiniger-Wirkstoff entwickelt, der aus Rücksicht auf empfindliche Personen und Allergiker parfümfrei ist.

Eine professionelle Reinigung und Wartung bieten Werkstätten und angeschlossene Klimaspezialisten wie der "AirCon"-Service von Dometic Waeco an. Zunächst muss einmal im Jahr ein neuer Pollenfilter her. Darüber hinaus ist auch eine jährliche Reinigung und Desinfektion des Verdampfers notwendig.

Hierzu hat Dometic Waeco einen Reiniger-Wirkstoff entwickelt, der aus Rücksicht auf empfindliche Personen und Allergiker parfümfrei ist. Der überdeckt nicht einfach die Gerüche, sondern bekämpft gezielt die Ursache.

Neben den negativen Folgen für die Gesundheit, schadet ein Wartungsstau auch der Anlage selbst. Alle Klimaanlagen verlieren mit der Zeit Kältemittel, pro Jahr entweichen hiervon etwa zehn Prozent. Schläuche und Dichtungen des Systems verschleißen und werden mit der Zeit undicht. Daher überprüfen die Fachleute des "AirCon"-Service beim Klima-Check sämtliche Leitungen und Geräte der Anlage.

Die Preise starten abhängig von der Werkstatt bei etwa 60 Euro plus Verbrauchsmaterial und unterscheiden sich je nach Fahrzeug. Denn verringert sich der Kältemittelstand, sinkt die Kühlleistung. Fällt der Stand weiter, nimmt früher oder später der Kompressor wegen mangelnder Schmierung und Kühlung Schaden. Dessen Austausch kostet bis zu 1.000 Euro.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

25.06.2013, 08:28 Uhr

Schöne Werbung - in der Praxis sieht das so aus, dass ich als hochgeradiger Allergiker bei meinen letzten drei Autos (190.000/165.000/120.000 Laufleistung) nie was an der Klimaanlage gemacht habe und nur bei einem Auto (selber) den Pollenfilter mal gewechselt habe weil zu dem Zeitpunkt wieder so massiv Artikel wie dieser erschienen.
Kein muffiger Geruch, keine Probleme mit Allergie (wenigstens nicht im Auto) und viel Geld gespart.
Genauso sieht es übrigens mit den anderen Wartungsarbeiten aus... ab und an ein Ölwechsel, Bremsflüssigkeit und beim Rest kann man selber Prüfen (Funktion Beleuchtung, Wischergummis usw.).
Ich weiß zwar dass das Auto der deutschen liebstes Kind ist, da ich im Moment immer fleissig zu Inspektion fahre um die Werksgarantie nutzen zu können, komme ich mir nur noch über den Tisch gezogen vor, wie teuer so wenig arbeit ist. Dazu werden einem dann noch so sinnvolle Sachen angeboten wie diese Klimaanlagen Wartung (musste dreimal ausdrücklich Sagen, dass das NICHT gemacht werden soll).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×