Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2011

11:06 Uhr

Automesse in Frankfurt

Service und Infos für IAA-Besucher

Die 64. IAA in Frankfurt beginnt für Journalisten mit einer Audi-Präsentation am 11. September, danach sind zunächst die Fachbesucher an der Reihe. Die breite autobegeisterte Masse darf ab 17.9. ran an die Karossen.

Die Kanzlerin während ihres Rundgangs bei der IAA 2009. Merkel sagte damals sie wolle Deutschland zum "Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität" machen. Subventionen für Bau und Kauf von Elektroautos solle es aber nicht geben. dapd

Die Kanzlerin während ihres Rundgangs bei der IAA 2009. Merkel sagte damals sie wolle Deutschland zum "Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität" machen. Subventionen für Bau und Kauf von Elektroautos solle es aber nicht geben.

Frankfurt/DüsseldorfDie 64. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) auf dem Frankfurter Messegelände ist vom 15. bis 25. September jeweils von 9.00 bis 19.00 Uhr für das autobegeisterte Publikum geöffnet. Die ersten beiden Tage sind für das Fachpublikum reserviert. Bei der jüngsten Ausgabe vor zwei Jahren zählte die IAA krisenbedingt rund 750.000 Besucher, zwei Jahre zuvor kamen knapp eine Million Gäste.

Während der IAA-Publikumstage vom 17. bis 25. September kostet eine Tageskarte an Wochentagen regulär 13 Euro, an den beiden IAA-Wochenenden jeweils 15 Euro. Wer nur einen kurzen Blick auf die automobilen Neuheiten werfen will, kann in der zweiten IAA-Woche von Montag, 19. September bis Freitag, 23. September, täglich ab 15.00 Uhr ein günstigeres Feierabendticket für 8 Euro an der Tageskasse erwerben.

Für Schüler, Auszubildende, Studenten, Grundwehr- und Zivildienstleistende gibt es weitere Sondertarife: Sie zahlen an allen Publikumstagen 7,50 Euro für einen ganzen IAA-Tag und erhalten ein Feierabendticket für 4,50 Euro. Kinder unter 6 Jahren zahlen keinen Eintritt. Tickets können zu gleichen Preisen an den Tageskassen auf dem Messegelände oder im Vorverkauf gekauft werden.

Der Veranstalter VDA empfiehlt als schnellsten Weg, sich die Eintrittskarten selbst online über www.iaa.de auszudrucken und per Kreditkarte oder Lastschrift zu bezahlen.

Die Automesse ist gut per Bahn erreichbar: Die S-Bahnlinien 3, 4, 5 und 6 halten direkt am Messegelände (Station „Messe“), zudem fahren die U-Bahnlinie 4 und die Straßenbahnlinie 16 bis zur Messe.

Wer mit dem Auto anreist, folgt von der Autobahnabfahrt „Frankfurt West/Messe“ der Beschilderung IAA und gelangt so zu den Parkplätzen.

Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen in Sachen IAA gibt der Veranstalter auf seiner Website: Link zu den FAQ.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×