Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2011

13:33 Uhr

Biosprit E10

Tankstellen verdienen an Verunsicherten

Die Einführung des neuen Biosprits E10 macht Superbenzin an deutschen Tankstellen teurer. Dabei profitieren die Mineralölkonzerne auch von der Unsicherheit vieler Autofahrer.

Die Umstellung auf das neue Bio-Benzin E10 in Deutschland hat begonnen. E10 enthält bis zu zehn Prozent Ethanol. Quelle: dpa

Die Umstellung auf das neue Bio-Benzin E10 in Deutschland hat begonnen. E10 enthält bis zu zehn Prozent Ethanol.

München/DüsseldorfDie Einführung der neuen Benzinsorte Super E10 wirbelt die Preise auf dem deutschen Markt für Ottokraftstoff durcheinander. Wie der ADAC bei seiner aktuellen Untersuchung der Kraftstoffpreise an Markentankstellen in 20 deutschen Städten festgestellt hat, sind die Durchschnittspreise für Super E5 in denjenigen Städten höher, wo E10 bereits vereinzelt angeboten wird, denn dort wird meist teures Super Plus als Super verkauft.

Verantwortlich für das uneinheitliche Bild bei den Benzinpreisen ist laut dem Autoclub das unterschiedliche Vorgehen der Mineralölkonzerne. Während manche Markenanbieter Super E10 bereits an den Tankstellen verkaufen oder die Zapfsäulen bereits umetikettiert haben, zögern andere die Einführung des neuen Biosprits noch heraus.

Um das neue Produkt Super E10 attraktiv und konkurrenzfähig zu gestalten, verteuern einige Ölkonzerne im Gegenzug E5-Kraftstoffe um rund fünf Cent. Tankstellen, die noch kein E10 haben, bieten hingegen Super E5 zu alten Bedingungen an. Etwa 90 Prozent der Autos in Deutschland vertragen die neu eingeführte Biosprit-Sorte, der nun zehn Prozent Bioethanol beigemischt sind. Die restlichen rund drei Millionen Autofahrer müssen weiter zum alten Super, also dem E5 greifen. Sie sind nach Ansicht des ADAC gerade der Zahlmeister für die Mineralölwirtschaft.

Denn die profitiert auch von der Unsicherheit der Autofahrer: Wer nicht weißt, ob sein Auto den neuen Treibstoff verträgt, wird im Zweifelsfall zum teureren alten Super bzw. Super Plus greifen. In etwa drei Millionen PKW kommt der Motor mit E10 nicht zurecht, es drohen Schäden an Dichtungen und Metallteilen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×