Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.09.2015

14:51 Uhr

Ganzjahresreifen

Einer für alles

VonHolger Holzer
Quelle:Spotpress

Kein Reifenwechsel mehr zu Ostern und im Oktober, das wäre für viele Autofahrer ein Gewinn. Nicht nur, dass der Wechsel Zeit kostet, er wird auch immer teurer. Auch deshalb setzt die Industrie auf eine Alternative.

Ganzjahresreifen - Einer für alles Goodyear Dunlop

Ganzjahresreifen

Das Jahr 2015 scheint zu einem Boomjahr für die Pneus zu werden

Wurden Ganzjahresreifen noch vor wenigen Jahren hier zu Lande ein wenig belächelt und sogar von dem einen oder anderen Reifenhersteller als unsinnig abgetan, erobern sich diese Pneus zunehmend eine größere Fangemeinde. Das Jahr 2015 scheint sogar zu einem Ganzjahresreifen-Boomjahr zu werden, selbst Michelin – früher ein bekennender Gegner dieser Reifenart – hat nun ein solches Produkt im Portfolio.

Gab es Ganzjahresreifen früher nur in kleinen Dimensionen sowie mit eingeschränkten Geschwindigkeitsfreigaben, sind sie heute schon bis 18-Zoll-Größen erhältlich. Speedindizes bis V (240 km/h) sind keine Seltenheit mehr. Und die Reifen werden nicht nur für Pkw und Transporter angeboten, sondern auch für SUV. Für die unschlüssigen Reifenkäufer des kommenden Wintergeschäfts stellen gerade weitere Reifenhersteller wie zum Beispiel Dunlop ihre neuesten Allrounder in die Regale der Händler.

Wissenswertes zu Ganzjahresreifen: Mehr Abstand halten

Wissenswertes zu Ganzjahresreifen

Mehr Abstand halten

Von Oktober bis Ostern lautet eine Regel für Autofahrer, wenn sie von Winter- auf Sommerreifen wechseln und umgekehrt. Ganzjahresreifen versprechen Abhilfe, können die Spezialreifen aber nicht eins zu eins ersetzen.

Die Vorteile der Ganzjahresreifen sind offensichtlich: Kein Reifenwechsel ist mehr für die Sommer- beziehungsweise Wintersaison nötig. Der Zeitaufwand für das Umrüsten sowie die logistische Planung wird so geringer. Außerdem muss kein zweiter Satz Reifen zwischengelagert werden. Zudem spart der Kunde bei den Kosten für den Reifenwechsel.

Gerade bei Fahrzeugen, die über ein direkt messendes Reifenluftdruck-Kontrollsystem verfügen, sind die Kosten für den Reifenwechsel nicht unerheblich. Hier ist jeder Reifen mit einem Sensor ausgestattet. Dieser muss beim Wechseln kalibriert werden. Die Verweildauer eines Fahrzeugs auf der Hebebühne bei einer Reifenmontage steigt so.

Außerdem werden mit einem solchen System an Bord Reifenkauf sowie deren Montage komplizierter und zeitaufwändiger. Der Fachhandel muss sich mit den unterschiedlichsten Sensortypen eindecken. Nur wenn der Fahrzeugtyp eindeutig identifiziert ist, können auch die richtigen Sensoren verwendet und programmiert werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×