Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2014

11:47 Uhr

KFZ-Reparatur

Selber schrauben kann sehr teuer werden

Quelle:dpa

Wer sich über hohe Werkstattkosten ärgert, denkt beim nächsten Mal vielleicht auch über eine Kfz-Selbsthilfewerkstatt nach. Was erst einmal nach einer günstigen Alternative klingt, kann aber auch richtig teuer werden.

Hilfe zur Selbsthilfe: Hakim Rahimi, Geschäftsführer der Autoselbsthilfewerkstatt Ahrensburg, wirft einen prüfenden Blick unter das Auto eines Kunden. dpa

Hilfe zur Selbsthilfe: Hakim Rahimi, Geschäftsführer der Autoselbsthilfewerkstatt Ahrensburg, wirft einen prüfenden Blick unter das Auto eines Kunden.

MünchenDas Internet hält heute alle Informationen zum Öl-, Bremsen- oder Glühlampenwechsel bereit. Da gerät man schnell in Versuchung, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen, um Geld zu sparen. Und auch vor neuen Autos mit komplizierter Elektronik schrecken die Hobbyschrauber nicht zurück.

„Bei uns werden nicht nur alte Autos repariert, sondern auch viele neuere“, bestätigt Hakim Rahimi von der Auto Selbsthilfe Ahrensburg. Die Elektronik sei keine große Hürde, denn die Werkstatt ist auch mit einem Diagnosegerät ausgestattet.

Auch Kfz-Meister Kai Brunnemann aus Hamburg hat auf seinen zehn Hebebühnen ein gemischtes Publikum und Autos in allen Preis- und Altersklassen. „Es wird alles gemacht, vom kompletten Motorwechsel bis zum neuen Fahrwerk.“ Die Werkstatt verfügt über einen Bremsenprüfstand, hat jede Woche den TÜV im Haus und hält viele Ersatzteile vor.

Auch zum Plausch unter Gleichgesinnten bietet eine Selbsthilfewerkstatt oft Gelegenheit. dpa

Auch zum Plausch unter Gleichgesinnten bietet eine Selbsthilfewerkstatt oft Gelegenheit.

Allerdings sind nicht alle Selbsthilfewerkstätten gleich gut ausgestattet und bieten denselben Service. „Die Qualität ist sehr unterschiedlich und hängt maßgeblich von der Qualifikation und dem Engagement des Betreibers ab“, sagt Johannes Hübner vom Automobilclub von Deutschland (AvD). Denn Selbsthilfewerkstätten müssen nicht an einen Kfz-Betrieb angeschlossen sein. „Man muss auch keinen Meisterbrief besitzen, um so eine Werkstatt zu betreiben“, erklärt Ansgar Klein vom Bundesverband Freier Kfz-Händler (BVFK).

Zudem sollte der Vermieter von Hebebühne und Werkzeug wissen, wo sein Service endet, sonst gerät er schnell in die Haftung. Brunnemann sagt: „Ich stelle nur Werkzeug und Bühne zur Verfügung, lege aber nicht selbst Hand an.“ Was der Kunde mit dem Auto mache, liege nicht in seiner Verantwortung. „Es gibt Kunden, die haben zwei Jahre eine Autozeitung gelesen und meinen dann, alles zu wissen und zu können.“

Eine Einstellung, die teuer werden kann. Denn wer selbst schraubt, ist auch verantwortlich, wenn etwas schief geht. „Grundsätzlich dürfte eine Selbsthilfewerkstatt in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Haftung weitgehend ausgeschlossen haben“, sagt Eva Maria Holst, Fachanwältin für Verkehrsrecht in Hamburg.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Joachim Buch

18.11.2014, 09:06 Uhr

Wie immer gilt: Eigenverantwortung ist der beste Ratgeber. Wenn ich etwas noch nie gemacht habe oder allenfalls theoretisch weiß, sollte ich es mir halt entweder mal zeigen lassen, von einem, der es kann - oder komplett die Finger davon lassen. Ich bin auch kein Kfz-ler, aber in meinen Oldie arbeite ich mich Stück für Stück ein. Erstaunlich ist für mich aber immer wieder, daß ich an Dinge gerate, die früher mal von einer Fachwerkstatt erledigt wurden, die aber so nachlässig ausgeführt sind, daß ich schon manches Mal gedacht habe: Das hätte ich aber besser hingekriegt. Nicht zu vergessen ist hierbei der Zeitfaktor. In der Fachwerkstatt muß es schnell gehen, als ambitionierter Laie kann ich alle Zeit der Welt mitbringen, ein Teil unter Umständen nochmal raus- und wieder reinbauen, wenn es meinen Ansprüchen nicht genügt. Und in Bezug auf meinen 42 Jahre alten Oldie: Heute gibt es den Automechaniker ja nicht mehr, der heißt jetzt Mechatroniker. Und genauso stellt er sich auch an. Die hören nicht mehr, was das Auto hat, die haben kein Gespür mehr, die können nicht mehr reparieren, sondern nur noch austauschen. Ohne "Service-Schnittstelle" und Laptop sind die vollkommen aufgeschmissen. Ventile oder Vergaser einstellen? Meist komplette Fehlanzeige. Das beste war mal, als ich mit meinem zweiten Oldie (Fiat 500 Bj.70) eine Oldtimer-Ausfahrt mitgemacht habe, die u.a. vom ADAC betreut wurde. Irgendwann war es dem kleinen Motörchen zu heiß und ich habe ihn auskühlen lassen. Da kam doch tatsächlich ein "gelber Engel" angeschwebt und fragte, ob ich Kühlwasser brauche. Netter Versuch, meine Herrn, aber dieses Auto ist LUFTgekühlt. Die hätten den Motor vermutlich auch vorne gesucht, wenn ich nicht hinten die Klappe schon offen gehabt hätte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×