Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

08:25 Uhr

Mängel an einem gebrauchten Luxus-SUV

Leichte Komforteinbußen erlaubt

Quelle:Spotpress

Selbst der Käufer eines Luxusautos muss mit Komfort-Mängeln leben. Zumindest dann, wenn sie nur selten auftreten.

Recht: Mängel an einem gebrauchten Luxus-SUV - Leichte Komforteinbußen erlaubt Daimler

Wenn das Getriebe nur bei ganz speziellen Fahrsituationen ruckelt, ist das kein genereller Mangel.

Bei einem fehlerhaften Getriebe kann ein Autokäufer seinen Wagen in vielen Fällen zurückgeben. Das gilt aber nicht immer, wie nun das Landgericht Stuttgart geurteilt hat. In dem verhandelten Fall trat das Problem nur unter ganz bestimmten Bedingungen auf. Der Kunde muss sich daher damit abfinden.

Der Käufer des gebrauchten Luxus-SUV vom Typ Mercedes ML mit Achtzylindermotor bemängelte ein schlecht schaltendes Getriebe sowie plötzliche und willkürliche Einschaltstöße. Allerdings trat der Fehler nur auf, wenn eine Reihe von Bedingungen erfüllt war.

Genauer: Der Fahrer musste eine zwei- bis dreistündige Tour mit anschließender zehnminütiger Hochgeschwindigkeits-Fahrt mittels Tempomat unternehmen, dann den Geschwindigkeitsregler ausschalten und das Fahrzeug bis Tempo 140 ausrollen lassen. Beim anschließenden Gasgeben traten die Probleme dann auf.

Das Gericht sah dies nicht als erheblichen Mangel an, der zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt hätte. Die Richter zogen zum Vergleich Fälle heran, bei denen ein Getriebemangel die Rückgabe des Autos erlaubt hatte. Dabei seien die Mangelerscheinungen in der Regel in einer Vielzahl von Verkehrssituationen aufgetreten und damit quasi alltäglich gewesen. In dem Fall des Mercedes-SUV hingegen trete der Mangel nur in bestimmten Ausnahmesituationen auf, zitiert die Fachzeitschrift „Kfz-Betrieb“ aus dem Urteil (Az.: 2 O 138/11).

Wenn Hersteller und Verkäufer zu viel versprechen

Korrekte Angaben

Die Regel gilt zwar für alle Preisklassen. Aber die Fehler werden in der oberen Klasse schnell teurer. Darum sollte vor allem darauf geachtet werden, dass im Kaufvertrag das Herstellungsdatum korrekt angegeben ist und dass tatsächlich die Lieferung eines "Inland-Fahrzeugs" vereinbart wird und - falls nicht ausdrücklich gewünscht - die Lieferung eines Re-Imports ausgeschlossen ist.

Schriftliche Vereinbarungen

Gerade bei Edelautos gibt es viele Sonderwünsche. Umso wichtiger ist es, dass alle Vereinbarungen, wie beispielsweise die Lieferung eines speziellen Zubehörs, schriftlich niedergelegt werden.

Die richtige Unterschrift

Auch hier ist schon viel schief gelaufen. Deswegen raten Juristen dazu, unbedingt darauf zu achten, dass der Vertrag von einer vertretungsberechtigten Person auf Verkäuferseite unterschrieben wird.

Die richtige Reihenfolge

Ganz wichtig: Damit Autokäufer nicht ausgenommen werden, sollten sie den Kaufpreis nur Zug um Zug gegen Übergabe des Fahrzeugs mit allen Papieren zahlen. Wer sich hier großzügig zeigt und zu schnell zahlt, kann nachher eine böse Überraschung erleben.

Alle guten Dinge sind zwei

Ist der teure neue Wagen mangelhaft, hat der Verkäufer laut Experten nur zwei Reparaturversuche. Oft wird von Autohäusern und Herstellern behauptet, es gäbe noch einen dritten Versuch. Falsch. Nach schon nach zwei fruchtlosen Nachbesserungsversuchen kann der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten. Gerade bei hohen Kaufpreisen wird hier dann gern gestritten.

Eine Sache für den Anwalt

Nach dem zweiten Reparaturversuch kann die Einschaltung eines Anwalts unter Umständen weiterhelfen. Denn geht es um eine Rücktrittserklärung, sind verschiedene rechtliche Besonderheiten zu beachten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×