Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2014

13:59 Uhr

Mängel an Neuwagen

Nicht alles muss perfekt sein

VonHolger Holzer
Quelle:Spotpress

Wer ein Fahrzeug einer sogenannten Premium-Marke erwirbt, darf besonders hohe Ansprüche an sein Auto stellen. Doch auch dabei gibt es Grenzen, wie aus einem aktuellen Urteil hervorgeht.

Recht: Mängel an Neuwagen  - Nicht alles muss perfekt sein Daimler

Auch an einem Neuwagen der Premiumklasse muss nicht alles perfekt sein

Bei besonders teuren Neuwagen dürfen Käufer eine in jeder Hinsicht besonders hohe Qualität erwarten. Doch nicht jede kleinste Beeinträchtigung ist gleich ein Mangel, wie nun ein besonders anspruchsvoller Mercedes-Kunde vom Düsseldorfer Oberlandesgericht erfahren musste.

Der Mann hatte für knapp 76.000 Euro ein Mercedes E-Klasse Cabrio in der Sonderlackierung „Indigolithblau Metallic“ gekauft. Nach der Übergabe des Fahrzeugs stellte er an der Flanke unter direktem Sonneneinfall deutlich erkennbare unschöne Schlieren im Lack fest. Daraufhin forderte er zunächst vor dem Landgericht Düsseldorf vom Händler 6.000 Euro aus dem Kaufpreis zurück.

Der hinzugezogene Sachverständige befand den Lack allerdings als fachgerecht und identifizierte die Schlieren als Reflexionen einer benachbarten Chromleiste. Das Landgericht konnte daher keine Wertminderung des Fahrzeugs erkennen und lehnte die Klage ab.

Das reichte dem Käufer allerdings nicht; er ging vor dem Oberlandesgericht in Berufung. Doch auch die neuen Richter blieben dabei: Ein auf bestimmte Art und Weise den Geschmacksvorstellungen des einzelnen Käufers angepasstes, bei jeder Sonneneinstrahlung und in jeder Position des Fahrzeugs als harmonisch empfundenes Reflektionsbild auf dem Fahrzeuglack dürfe auch der Käufer eines Fahrzeugs der gehobenen Preisklasse ohne eine entsprechende Zusicherung des Verkäufers nicht erwarten. (Az.: I-3 U 23/14)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×