Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2011

18:37 Uhr

Mini-Reparatur

Kratzer und Beulen billig beseitigen

Quelle:dpa

Schrammen in der Tür, Beulen in der Haube: Kleine Macken hat jedes Auto. Ärgerlich, aber noch ärgerlicher sind hohe Reparaturkosten. Smart Repair heißt die Alternative, die allerdings nicht für jeden Defekt geeignet ist.

Nichts mehr zu sehen: Smart-Repair-Profis können Beulen und Macken am Wagen mit kleinen Tricks komplett unsichtbar machen.

Nichts mehr zu sehen: Smart-Repair-Profis können Beulen und Macken am Wagen mit kleinen Tricks komplett unsichtbar machen.

LandsbergEin Kratzer an der Stoßstange kann die gleiche Wirkung haben wie ein Fleck auf der Krawatte: Er verdirbt den ersten Eindruck. Trotzdem kommt für die meisten Fahrzeugbesitzer eine Beseitigung kleiner Schönheitsfehler nicht infrage, weil sie fürchten, dass die Ausbesserung von Minimakeln kräftig ins Geld geht. Denn müssen zum Beispiel komplette Karosserieteile neu lackiert werden, wird es teuer. Doch solch ein großer Reparaturaufwand ist oft nicht erforderlich. Die Alternative heißt Smart Repair. Das ist der Sammelbegriff für kostengünstige und schnelle Reparaturen, die aber mehr als ein Provisorium sind.

Das Spektrum der Smart-Repair-Möglichkeiten reicht von den Rädern über die Karosserie bis in den Innenraum. Repariert werden können neben Lackkratzern auch kleine Beulen, Glasschäden oder Löcher in Sitzbezügen. Entscheidend dabei ist, dass die kaputten Teile dafür nicht extra ausgebaut werden müssen. Dellen in der Autotür können zum Beispiel über Drähte und Druckwerkzeuge ausgebeult werden - und zwar so, dass nachher kaum noch etwas davon zu sehen ist. "Teilweise sind das richtige Künstler", sagt Manfred Groß vom ADAC Technik Zentrum in Landsberg über die Arbeit von Smart-Repair-Spezialisten.

Es geht nicht überall

Mittlerweile findet man diese "Künstler" nicht mehr nur in kleinen und freien Werkstätten, wie es früher der Fall war, sagt Groß: "Auch große Lackierereien und Autohäuser bieten häufig Smart Repair an." Allerdings lohne es sich, immer mindestens zwei möglichst verbindliche Kostenvoranschläge einzuholen. Denn einzelne Werkstätten beurteilen den gleichen Fehler oft sehr unterschiedlich.

Für Kratzer im Lack sind Smart-Repair-Reparaturen zum Beispiel oft eine gute und günstige Lösung: Mit einer speziellen Airbrush-Technik werden die Schrammen beseitigt, Klarlack sorgt für unsichtbare Übergänge zum Originallack. Doch es gibt einen Haken: Auf waagerechten Flächen funktioniert diese Technik nicht, erläutert Norbert Ollek vom Auto-Pflege-Zentrum (APZ) in Darmstadt, einem Tochterunternehmen des TÜV Süd. Auf der Motorhaube etwa bleiben die Übergänge sichtbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×