Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2011

11:34 Uhr

Note 2 oder besser

Der Weg zum H-Kennzeichen wird schwieriger

Quelle:dpa

Oldtimer müssen künftig besser in Schuss sein als bisher, um das steuerbegünstigte H-Kennzeichen zu bekommen. Was das für den Besitzer bedeutet.

Begehrtes H-Kennzeichen: Ab 1. November 2011 müssen historische Fahrzeuge dafür in einem besseren Zustand sein als bisher. dpa

Begehrtes H-Kennzeichen: Ab 1. November 2011 müssen historische Fahrzeuge dafür in einem besseren Zustand sein als bisher.

Stuttgart/DüsseldorfIst es nur ein altes Auto oder schon ein echter Klassiker? Mit der neuen Oldtimerrichtline erhalten vor allem die Kfz-Sachverständigen bei der Begutachtung des Fahrzeugs mehr Freiraum. Nach Angaben der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) wird die bisherige Bewertungsskala zum Erhalt des begehrten und Steuer sparenden H-Kennzeichens ersatzlos gestrichen. Um bei der Oldtimerbegutachtung als „kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut“ anerkannt zu werden, muss das Auto mindesten 30 Jahre alt und in einem guten Pflege- und Erhaltungszustand sein – also wesentlich besser als „normale alte“ Fahrzeuge, das gibt die Richtlinie des Bundesverkehrsministeriums vor.

Zustandsnote 2 heißt, dass ein Oldtimer leichte Gebrauchsspuren haben darf, aber technisch mängelfrei sein muss. Die Note 3 gibt es für Fahrzeuge mit leichten Mängeln und Alltagsspuren, solange sie gebrauchsfertig und rostfrei sind, erläutert Thomas Caasmann, Klassiker-Experte der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ).

Voraussetzung für ein H-Kennzeichen bleibt ein amtliches Oldtimergutachten. Dieses Dokument stellen Sachverständige von Prüforganisationen wie GTÜ, TÜV, Dekra oder KÜS im Rahmen der Begutachtung nach Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung für erhaltenswerte Klassiker aus. Dafür muss nicht nur der Pflegezustand stimmen, erläutert Caasmann. Die Erstzulassung muss mindestens 30 Jahre zurückliegen. Außerdem darf der Oldie nicht durch modernes Tuning verbastelt sein. Die Hauptbaugruppen des Fahrzeugs müssen, angelehnt an den damaligen Originalzustand, vorhanden oder zeitgenössisch ersetzt sein. Durch zusätzliche Ausrüstung und Ausstattung darf der Originaleindruck des Fahrzeugs nicht beeinträchtigt werden.

Weitere Fragen zum Thema Klassiker und Oldtimerstatus beantwortet die Broschüre „GTÜ Informativ“, die unter http://informativ.gtue.de zum Download bereitsteht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×