Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2017

12:32 Uhr

Pedelec-Unfälle nehmen dramatisch zu

Wenn Opa die Bremse nicht findet

VonPeter Weißenberg
Quelle:Spotpress

Die Zahl der Unfälle mit elektrisch unterstützten Fahrrädern ist nach neuesten Zahlen dramatisch angestiegen. Was Experten empfehlen.

Pedelec-Unfälle - Der Gefahren-Booster Bosch

Die Unfallzahlen steigen

Versicherer und Unfallforscher sehen das Pedelec als Gefahren-Booster

Die Zahl der elektrisch unterstützten Fahrräder steigt und steigt - aber leider auch die Zahl der getöteten Pedelec-Fahrer. Wie eine Auswertung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigt, sind 2016 bereits 61 Menschen bei Fahrten mit dem Elektrofahrrad gestorben – eine Zunahme um fast 70 Prozent gegenüber 2015.

Destatis-Präsident Dieter Sarreither hat das Problem mit den Pedelecs alarmiert - zumal eine Gruppe besonders betroffen ist: Vier von fünf getöteten Pedelec-Fahrer sind 65 Jahre und älter - und je älter der Fahrer, desto gefährlicher das Turbo-Rad. “Daraus kann nicht geschlossen werden, dass ältere Nutzer von Pedelecs überfordert sind”, sagt Statistiker Sarreither zwar. Denn gerade diese Zielgruppe nutze ja die unterstützten Räder überdurchschnittlich.

Jörg Kubitzki, Unfallforscher im Allianz Zentrum für Technik, sieht denn auch das Problem grundsätzlicher: Die Fahrer verletzen sich nach Studien der Verkehrswissenschaftler bei einem Unfall einfach durch die durchschnittlich erreichten höheren Geschwindigkeiten gravierender als mit dem herkömmlichen Rad.

Fahrradhelme im Test : Viel Gutes für den Kopf

Fahrradhelme im Test

Viel Gutes für den Kopf

Auch ein schlechter Fahrradhelm ist besser als gar keiner. Allerdings gibt es durchaus genug gute Exemplare, wie die Stiftung Warentest jetzt ermittelt hat. Und die müssen nicht einmal teuer sein.

Die Gefahr, dass ein Verunglückter ums Leben kommt, ist dadurch mit dem motorisierten Fahrrad höher als dem unmotorisierten. Kubitzki: „Die Ergebnisse der Unfallforschung zeigen, dass man sich mit den Besonderheiten des Pedelec-Fahrens vorher gut vertraut machen sollte.”

Insbesondere das Anfahren und Abbremsen in Gefälle und Steigung ist nach den Zahlen der Statistiker wegen der höheren Geschwindigkeiten eine starke Unfall-Quelle. Hier haben die Forscher vermehrt schwere Stürze verzeichnet.

Der dringende Rat des Allianz-Experten: “Wir empfehlen allen Pedelecfahrern, einen geeigneten Radhelm zu tragen.“ Die Helm-Quote übrigens ist unter Älteren besonders niedrig.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Michael Müller

03.05.2017, 14:58 Uhr

Für ein Mofa braucht man einen Führerschein. Für ein teilweise deutlich schnelleres Pedelec nicht! Wen wundert es da, dass sich viele ältere Mitbürger einfach überschätzen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×