Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2015

12:54 Uhr

Ratgeber Fahrradversicherung

Damit gutes Rad nicht teuer wird

Quelle:Spotpress

Selbst mit teuren Schlössern gesichert sind Fahrräder leichte Beute für Langfinger. Zwar kann man seien Drahtesel gegen Diebstahl, Unfälle und Vandalismus versichern. Viel Auswahl gibt es aber nicht.

Ratgeber: Fahrradversicherung - Damit Verlust nicht teuer wird GDV

Damit Verlust nicht teuer wird: Nicht nur sichern, besser auch versichern.

Mehr als vier Millionen Fahrräder und E-Bikes wurden im vergangenen Jahr laut Zweirad-Industrie-Verband gekauft. In der Kategorie der motorisierten Räder verzeichnete die Branche 2014 zweistellige Zuwachsraten. Im Schnitt gaben die Käufer über 529 Euro aus, für E-Bikes, Rennräder oder Mountainbikes wird allerdings leicht ein Vielfaches hingelegt. Versichert sind die teuren Bikes jedoch nicht immer.

Der Markt für Fahrradversicherungen ist sehr überschaubar. Letztlich gibt es für den Drahtesel zwei Möglichkeiten: entweder über die Hausrat oder über eine spezielle Fahrradversicherung.

Wenn ein Rad in der Wohnung oder im abgeschlossenen Kellerraum geklaut wird, zählt es zum Hausrat und die Versicherung zahlt – auch wenn das Rad nicht abgeschlossen war. Die meisten Räder werden allerdings nicht bei Einbrüchen, sondern direkt von der Straße gestohlen.

Soll das Zweirad auch in der Öffentlichkeit und in Gemeinschaftskellern versichert sein, muss die Hausratpolice um einen Fahrradschutz erweitert werden. Wie viel die Zusatzprämie kostet, hängt unter anderem vom Wohnort und von der Versicherungssumme der gesamten Police ab.

Der Versicherungsschutz sollte 24 Stunden am Tag bestehen. Einige Versicherungsgesellschaften haben noch eine sogenannte „Nachtklausel“, bei der das Rad nachts zwischen 22 und 6 Uhr nur dann abgedeckt ist, wenn es sich im Gebrauch befindet.

Die Hausratversicherung bietet Schutz für alle Räder des Haushaltes. Wer eine Rechnung vorweisen kann, bekommt bei einem Diebstahl in der Regel den Neuwert erstattet. Damit ist die Hausratversicherung für die meisten Fahrradbesitzer erste Wahl. Doch die Police hat ihre Grenzen.

Nicht nur bei sehr teuren Rädern ist der Schutz unter Umständen nicht ausreichend. Auch Vandalismus und Teileklau lassen sich darüber nicht absichern. Einzelne Komponenten wie Bremsen oder Schaltungen sind bei Dieben begehrt, weil sie sich teils besser verkaufen lassen als komplette Räder.

War das Fahrrad also sehr teuer, empfiehlt sich eine spezielle Fahrradversicherung. Dabei kann jeweils das Diebstahlrisiko alleine, Reparatur, Unfall und Weiteres zu unterschiedlich hohen Prämien versichert werden. Die Prämie richtet sich nach dem Neuwert des Rades und den zusätzlich vereinbarten Leistungen.

Besonders für teure E-Bikes ist diese Zusatzversicherung sinnvoll, da auch der empfindliche Akku separat abgedeckt werden kann. Meist wird dann die Benutzung eines bestimmten Fahrradschlosses gefordert oder es gibt einen Nachlass, wenn das Rad codiert wurde, teilt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) mit.

Die Fahrradcodierung ist eine individuelle Kennzeichnung, die das Rad für Langfinger unattraktiver machen soll. Der Wiederverkauf eines solchen Rades wird deutlich erschwert, weil der Eigentumsnachweis für das zweirädrige Diebesgut fehlt.

Die alphanumerische Codierung, sprich eine Kombination aus Buchstaben und Ziffern, ist eine witterungsbeständig lackierte Gravur, die nichts anderes als die verschlüsselte Adresse des Besitzers darstellt. Die Polizei, der ADFC aber auch Fahrradhändler bieten die Codierung an. Sie dauert rund 20 Minuten und kostet zwischen 5 und 15 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×