Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2013

14:10 Uhr

Reise-Ratgeber

Mit dem Motorrad in den Urlaub

Quelle:MID

Mit dem Motorrad in den Urlaub zu fahren, erfordert eine durchdachte Vorbereitung. Die Maschine muss technisch in Ordnung sein. Auch die Anordnung des Gepäcks ist wichtig, da sie das Fahrverhalten beeinflusst.

Das richtige Beladen von Motorrädern ist wichtig, denn eine zu große Verlagerung des Schwerpunkts führt zum Pendeln der Maschine bei Geradeausfahrt und Lenkerflattern in Kurven. MID

Das richtige Beladen von Motorrädern ist wichtig, denn eine zu große Verlagerung des Schwerpunkts führt zum Pendeln der Maschine bei Geradeausfahrt und Lenkerflattern in Kurven.

DüsseldorfWer mit dem Motorrad in den Urlaub fahren will, muss sich noch mehr als ein Autofahrer um den Zustand des Gefährts kümmern. Eine gründliche Durchsicht der Maschine ist notwendig, und beim Zustand von Reifen und Bremsen muss die Reiselänge einkalkuliert werden. Auch wenn die Frühjahrsinspektion noch nicht lange her ist, ist für weite Strecken mit vielen Bergab-Fahrten im Gebirge, ein Reservesatz Bremsbeläge im Gepäck sinnvoll.

In jedem Fall muss das Werkzeug für unterwegs komplett sein. Verschieden große Schraubendreher und –schlüssel, ein Reifenpannenspray, schmales und breites Klebeband sowie Ersatz-Glühbirnen und je ein Kupplungs- und Bremshebel müssen unbedingt mit, bei Bikes mit Kettenantrieb auch ein Kettenspray. Für Auslandsreisen kann es nicht schaden, das Werkstattverzeichnis im Handbuch des Herstellers mithilfe von dessen Webseite entlang der geplanten Reiseroute auf Aktualität zu prüfen und notfalls handschriftlich zu korrigieren.

Auch richtiges Beladen ist wichtig, denn eine zu große Verlagerung des Schwerpunkts führt zum Pendeln der Maschine bei Geradeausfahrten und Lenkerflattern in Kurven. Schwere Gegenstände sind daher nahe am Schwerpunkt des Bikes unterzubringen. Ideal für Werkzeug ist daher entweder ein Gepäckfach unter dem Sitz oder das unterste Fach des Tankrucksacks. Letztere sind in verschiedenen Größen erhältlich, hier geht allerdings Sicherheit vor Stauraum, denn es darf weder der Blick auf die Instrumente beeinträchtigt sein, noch darf der Lenker in engen Kurven mit dem Tankrucksack in Berührung kommen. Ein kleiner Verbandkasten oder besser noch ein Beutel lässt sich für schnellen Zugriff am besten in Innenfächern von Verkleidungen, unter der Sitzbank oder im Tankrucksack ganz oben unterbringen.

Die von vielen Herstellern angebotenen Koffersysteme sind praktisch, aber häufig auch mit Geschwindigkeits-Einschränkungen zur Vorbeugung vor Pendelerscheinungen verbunden. Schwere Gegenstände gehören in Koffern ganz nach vorn und möglichst weit nach innen. Wichtig ist, dass die Koffer auf beiden Seiten gleich schwer beladen sind. Ein eventuell vorhandenes Topcase ist für die leichten Dinge wie Regenkombi oder Warnweste reserviert. Packrollen auf einem Heck-Träger oder dem Soziussitz muss der Fahrer durch Gurte oder Expander-Bänder sorgfältig gegen Verrutschen zur Seite oder nach hinten sichern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×