Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2012

09:18 Uhr

Spritspar-Zubehör

Statt Hightech meist Heuchelei

Quelle:dpa

Helfen sie, oder helfen sie nicht? Mit Blick auf hohe Spritpreise werben Firmen auch für unkonventionelle Mittel, die den Verbrauch senken sollen. Ihre Wirkung ist meist fraglich.

Zweifelhafte Zusätze: Die verbrauchsenkende Wirkung von Additiven aus dem Zubehörhandel für Sprit und Motoröl wurde in Tests bislang nicht nachgewiesen. dpa

Zweifelhafte Zusätze: Die verbrauchsenkende Wirkung von Additiven aus dem Zubehörhandel für Sprit und Motoröl wurde in Tests bislang nicht nachgewiesen.

Losheim am SeeOhrkerzen und Wünschelruten - für sein Wohlbefinden setzt der Mensch oft auf unkonventionelle Methoden. Warum sollte das am Steuer anders sein? Um den Benzinverbrauch zu senken, funktioniert das Prinzip Hoffnung offenbar prima. Man ist zu Experimenten bereit. Jedenfalls finden sich in Fachzeitschriften, im Internet und in Regalen des Zubehörhandels auch andersartige Produkte, die den Verbrauch senken und die Leistung erhöhen sollen.

«Einige Ansätze lassen sich tatsächlich wissenschaftlich erklären und herleiten», sagt Thomas Schuster von der Sachverständigenorganisation KÜS in Losheim am See. Er mahnt allerdings zur Skepsis: «Wenn solche Maßnahmen ohne Risiken und Nebenwirkungen durchgängig einen positiven Effekt hätten, wären sie wahrscheinlich längst ab Werk eingebaut.»

Besonders populär ist das Chiptuning der Motorelektronik, das laut Schuster auf dem Ausnutzen mechanischer und thermischer Reserven im Antrieb beruht. Viele Tuner beherrschen die Methode und geben Anschlussgarantien. «Aber es gibt auch schwarze Schafe.» Manchmal müsse mit einer Verschlechterung der Abgaswerte, mehr Spritdurst und auch schweren Motorschäden gerechnet werden.

Stickstoff statt Luft im Reifen ist ein anderer Winkelzug: Mancher Servicebetrieb verspricht dadurch mehr Fahrkomfort und weniger Spritdurst. Für Aufpreise im niedrigen zweistelligen Euro-Bereich soll das Gas für einen beständigen Druck bei unterschiedlichen Temperaturen sorgen, weil Stickstoff sich bei Wärme nicht so sehr ausdehnt. Durch den geringen Abrollwiderstand sinke auch der Verbrauch. Tester des ADAC geben darauf allerdings wenig. Die bei Flugzeugen und Spezialfahrzeugen sinnvolle Lösung bringe dem Autofahrer bei den im Pkw üblichen Reifendrücken keinen nennenswerten Vorteil.

Mehr Wirkungsgrad verspricht die Firma Kamann-Autosport aus Bielefeld durch ihren Powerbooster: Das mindestens 219 Euro teure Gerät wird vor dem Luftfilterkasten oder dem Luftmengenmesser montiert und verdichtet die Ansaugluft des Motors. Es lässt sich nach Angaben des Unternehmens bei fast allen Autos montieren. Durch mehr Luft im Motor werde die Verbrennung optimiert, die Leistung steige. Je nach Leistungsstufe bis zu 15 kW/20 PS im unteren und mittleren Drehzahlbereich seien möglich, sagt Firmenchef Christian Kamann. Zugleich soll der Verbrauch um bis zu zehn Prozent sinken.

KÜS-Experte Schuster sieht bei solchen Systemen eine nicht unerhebliche Hürde: Eine Leistungssteigerung durch einen elektronisch geregelten Lader sei grundsätzlich zwar möglich. Jedoch benötige man für eine Veränderung in diesem Bereich immer eine Teilegenehmigung. Werden ungeprüfte Teile verwendet, muss der Fahrzeugumbau von einem Sachverständigen abgenommen werden - was Zusatzkosten verursacht.

Auf Additive setzt die Firma Mathy in Soltau. Das Unternehmen hat einen Zusatz für das Motoröl entwickelt, das dem Verschleiß vorbeugen und den Motor reinigen soll. Dieses Produkt sei eine Art Anti-Aging-Programm für den Motor, erläutert der Vertriebsmanager Olaf Dobrowolski. Es bringe die ursprüngliche Effizienz des Antriebs zurück und ermögliche einen harmonischeren Lauf. Auch Vertragswerkstätten haben schon auf die Mathy-Additive zurückgegriffen - pro Anwendung zu 15 bis 50 Euro.

Zur Verbrauchssenkung taugen solche Zusätze laut KÜS-Experte Schuster aber nicht: «Eine wirkliche Verbesserung in den angepriesenen Bereichen konnte in unabhängigen Tests bisher noch nicht nachgewiesen werden.» Handelsübliche Qualitätsöle seien deshalb völlig ausreichend.

Vorsicht mit Zulassung und Garantie

Vermeintliche Zaubermittel können nicht nur unnütz Geld kosten, warnt Thomas Schuster von der Sachverständigenvereinigung KÜS in Losheim am See. «Sondern man muss bei Kauf und Einbau immer auch auf die Zulassung und die Garantie achten.» Wer Zubehör einbaut, das keinen Segen der Zulassungsbehörden hat, riskiert sein Prüfsiegel. Und wer gegen die Vorgaben des Herstellers verstößt oder Wartungsintervalle verpasst, bleibt in einem Schadensfall unter Umständen auf seinen Kosten sitzen.

Tipps für ein langes Auto-Leben

Öl regelmäßig wechseln

Autobauer geben vor, wie oft das Öl des eigenen Fahrzeugs gewechselt werden muss. Auch welche Sorte und Viskosität die richtige ist, findet man in den Hersteller-Informationen. An diese Vorgaben sollten sich Fahrzeugbesitzer dringend halten, denn Motoröl schmiert nicht nur - auch Metallpartikel und Verbrennungsrückstände lagern sich mit der Zeit darin ab.

Inspektionen nach Wartungsplan

Bei Inspektionen sollten die Wartungspläne des Herstellers genau eingehalten werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass alle möglichen Schwachstellen überprüft und gegebenenfalls auch gefunden werden können. Außerdem wichtig: Der Zahnriemen des Autos sollte regelmäßig ausgetauscht werden.

Langsam "Warmfahren"

Auf den ersten Kilometern sollten Autofahrer den Motor mit relativ niedriger Drehzahl warmfahren. Der Grund: Der Motor besteht aus verschiedenen Materialien, die sich nach dem Kaltstart unterschiedlich schnell erwärmen und demzufolge auch ausdehnen. Zu schnelles Aufs-Gas-Drücken könnte also dazu führen, dass der Kolben nicht mehr in den Zylinder passt und klemmt. Hinzu kommt, dass auch das Öl nach dem Start noch kalt und zähflüssig ist - es braucht also eine gewisse Zeit, um zu den Schmierstellen gepumpt zu werden.

Motor abkühlen lassen

Turbomotoren können sich sehr stark erhitzen. Damit das Öl nicht an der Achse des Turbinenrades verkohlt und die Ölkanäle verstopft, sind Fahrer gut beraten, wenn sie den Motor ein paar Minuten im Leerlauf abkühlen lassen.

Kurzstrecken und Kaltstarts vermeiden

Beim Kaltstart eines Verbrennungsmotors wird das Kühlwasser und Öl nicht vorgewärmt. Auch im Schmierölkreislauf kann vorher kein Druck aufgebaut werden. Die hohen Temperaturunterschiede belasten den Motor. Unnötige Kaltstarts und Kurzstrecken sollten aus diesen Gründen vermieden werden.

Drehzahlen im Auge behalten

Wird ein kaltes Triebwerk zu hoch gedreht, führt das zu Verschleißerscheinungen. Wer permanent mit voller Leistung fährt, wird auch trotz behutsamen "Warmfahrens" und regelmäßigem Ölwechsel mit mehr Abnutzungserscheinungen rechnen müssen. Aus diesem Grund sind Drehzahlen im mittleren Bereich zu empfehlen.

Durchlüftung

Auch wenn das Merkmal "Garagenwagen" bei Gebrauchtwagenkäufern gern gesehen ist, trocknen nasse Fahrzeuge aufgrund der mangelnden Belüftung in Garagen meist langsamer - vor allem in den Zwischenräumen. Besser aufgehoben sind Autos in einem Carport.

Reinigung

Die Schmutz- und Rostnester eines Autos liegen meist im Verborgenem. Deswegen sollte bei einer Reinigung wirklich gründlich vorgegangen werden. Dabei sollten vor allem die Tür- und Haubenkanten, die Radläufe und der Unterboden nicht vergessen werden.

Hohlraumkonservierung

Wer seinem Fahrzeug ein langes Leben bescheren möchte, sollte Hohlräume und den Unterboden vor Rost schützen. Am besten geht das mit Wachs oder Fett.

"Reifenschonend" fahren

Wer ständig über Bordsteine und durch Schlaglöcher brettert, setzt nicht nur den Reifen seines Autos ordentlich zu, sondern auch eine Achse wird das auf Dauer kaum unbeschadet aushalten können. Deswegen ist bei solchen Hindernissen Vorsicht gefragt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×