Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2011

11:33 Uhr

Stauprognose

Autobahnbaustellen bremsen Urlauber aus

Quelle:dpa

Auf den Autobahnen in Deutschland sorgen derzeit 514 Baustellen für ein erhöhtes Staurisiko. Urlauber sollten deshalb deutlich mehr Zeit für Fahrten auf Fernstraßen einplanen, rät der Auto Club Europa (ACE).

Auf mehr als 1800 Autobahn-Kilometern wird derzeit gearbeitet - mit den meisten Behinderungen müssen Fahrer auf der A40 im Ruhrgebiet rechnen.

Auf mehr als 1800 Autobahn-Kilometern wird derzeit gearbeitet - mit den meisten Behinderungen müssen Fahrer auf der A40 im Ruhrgebiet rechnen.

Stuttgart/MünchenAuf insgesamt 1.800 Streckenkilometern werde gearbeitet, teilt der Auto Club Europa mit. Damit seien mehr als sieben Prozent des gesamten Autobahnnetzes nur eingeschränkt befahrbar, so der ACE. Vor drei Wochen hatte der Club 64 Baustellen weniger gezählt. Mit den meisten Behinderungen müssen Autofahrer bereits seit Wochen auf der A40 im Ruhrgebiet in beide Fahrtrichtungen rechnen. Nur knapp ein Fünftel der insgesamt 94 Kilometer langen Autobahn zwischen Venlo und Dortmund sei frei von Baustellen, erklärte der ACE.

Leere Klassenzimmer - volle Autobahnen

Die Sommerreisewelle rollt und wird am Wochenende erneut für volle Straßen sorgen. Bereits am Freitagnachmittag müssten Autofahrer mit ersten Staus rechnen, weil dann in Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen die Sommerferien beginnen, teilte der ADAC mit. Damit sind dann in insgesamt 13 Bundesländer Ferien.

Richtig eng soll es am Samstag werden. Besonders staugefährdet sind die Autobahnen rund um Berlin - insbesondere der Berliner Ring (A10 und A11), die A24 von Berlin bis zum Dreieck Wittstock sowie die A2 von Oberhausen über Dortmund und Hannover in Richtung Hauptstadt. Ähnliche Verhältnisse drohen rund um Hamburg: Auf der A7 Richtung Flensburg sowie der A1 von Köln über Dortmund, Bremen, Hamburg, Lübeck nach Puttgarden sollten Autofahrer mehr Zeit einplanen.

Auch gen Süden, auf den Straßen rund um München, ist wohl Geduld gefragt. Dem ADAC zufolge wird auf der A9 von Berlin über Nürnberg nach München ebenso mehr Verkehr unterwegs sein wie auf der A99 (Umfahrung München), der A8 von Stuttgart über München nach Salzburg sowie dem Inntaldreieck nach Kufstein (A93).

Daneben vermeldete der ADAC aber auch eine gute Nachricht: Die Blockabfertigung am österreichischen Tauerntunnel gehöre weitgehend der Vergangenheit an. Nachdem dort vor kurzem eine zweite Tunnelröhre eröffnet wurde, kann der Verkehr nun jeweils zweispurig gen Süden oder Norden düsen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×