Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2014

14:24 Uhr

Studie

Im Osten werden deutlich mehr Räder gestohlen

Quelle:Spotpress

Steigen die Temperaturen, nimmt auch die Zahl der Fahrraddiebstähle zu. In einigen Städten müssen ganz besonders viele Radbesitzer unfreiwillig auf ihr Gefährt verzichten.

Studie zu Fahrraddiebstählen - Magdeburg besonders unsicher Geld.de

Studie zu Fahrraddiebstählen: Magdeburg gilt als besonders unsicher für Drahtesel

Zwischen Mai und August ist nicht nur für Fahrradfahrer Hochsaison, sondern auch für Fahrraddiebe. Statistisch gesehen geschehen rund 45 Prozent aller in Deutschland angezeigten Diebstähle pro Jahr in diesen vier Monaten. Insgesamt 316.857 waren es 2013 laut dem Versicherungs-Vergleichsportal „Geld.de“. Dabei wurde eine Schadenshöhe von mindestens 134 Millionen Euro errechnet.

Die unsicherste Stadt für Fahrradbesitzer ist laut der Studie erstmals Magdeburg. In der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt kamen auf 100.000 Einwohner 3.829 gestohlene Fahrräder. Platz zwei im Diebstahlranking belegt Cottbus, gefolgt von Münster. Die Studentenstadt war vorher fünf Jahre lang unangefochtene Diebstahl-Hochburg gewesen.

Weitere Klau-Hochburgen sind Göttingen, Leipzig, Oldenburg, Potsdam, Bremerhaven, Dresden, Lübeck und Bremen. Und auch in Osnabrück, Hamburg und Kiel sollte man auf sein Rad aufpassen.

Betrachtete man allerdings die absolute Zahl der gestohlenen Fahrräder, so führt Berlin mit 26.513 entwendeten Rädern. Das bedeutet, dass in der Hauptstadt statistisch betrachtet 73 Drahtesel pro Tag verschwinden. Danach folgen Hamburg, Köln, Leipzig und Dresden.

Dresden verzeichnet außerdem den höchsten absoluten Anstieg von Diebstählen (+ 38,3 %). Auch in neun weiteren untersuchten ostdeutschen Städten stiegen  die Delikte im Vergleich zu 2012.

Fehlende Grenzkontrollen ermöglichen es laut Polizeidienststellen nicht nur Einzeltätern sondern auch organisierten Kriminellen, leicht ins Land zu kommen und dieses auch schnell wieder zu verlassen. Diese kommen nach Polizeiaussagen meist aus den osteuropäischen EU-Ländern oder den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens.

Als Problem gelten schlechte Fahrradschlösser. Auch die Stiftung Warentest belegt in einem Test, dass viele Schlösser innerhalb weniger Sekunden mit Bolzenschneidern, Sägen oder Zangen geknackt werden können.

Als besonders Diebstahlssicher schnitt Remscheid ab. In der Stadt im bergischen Land können Radfahrer relativ entspannt sein. Genauso wie ein Wuppertal,  Pforzheim, Wiesbaden und Stuttgart.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×