Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2015

15:19 Uhr

Tipps der Stiftung Warentest

Die Autofinanzierung realistisch berechnen

Quelle:dpa

Leasing, Drei-Wege-Finanzierung oder Ratenkredit? Die Experten von Stiftung Warentest geben Tipps, wie man am besten zum Neuwagen kommt, wenn die Barmittel nicht ausreichen.

Händler sind nicht unbedingt an Autobanken gebunden. Sie können grundsätzlich auch mit anderen Finanzinstituten zusammenarbeiten. dpa

Finanzierung von Neuwagen

Händler sind nicht unbedingt an Autobanken gebunden. Sie können grundsätzlich auch mit anderen Finanzinstituten zusammenarbeiten.

Um ihren Absatz müssen sich Autohersteller derzeit offenbar keine allzu großen Sorgen machen. Diesen Eindruck kann man zumindest bekommen, wenn man einen Blick auf die Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) wirft. Allein im November 2015 wurden demnach bundesweit insgesamt 272.377 Pkw neu zugelassen. Verglichen mit dem November 2014 ist das ein Plus von fast neun Prozent. Insgesamt wurden laut KBA in den ersten elf Monaten 2015 in Deutschland über 2,9 Millionen fabrikneue Pkw zugelassen.

Und das, obwohl fabrikneue Autos beileibe nicht billig sind: 28.330 Euro kosteten Neuwagen 2014 im Schnitt, heißt es im Jahrbuch „Autofahren in Deutschland 2015”. Tendenz steigend. Kein Wunder also, dass viele Autofahrer einen Neuwagen auf Kredit kaufen. „Egal ob Sie zum Markenhändler oder zum freien Verkäufer gehen, können Sie den Wagen dort auch finanzieren”, sagt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main.

Neuwagen: Auf Käufer warten 2016 „paradiesische Zeiten”

Neuwagen

Auf Käufer warten 2016 „paradiesische Zeiten”

Es sind gute Zeiten für Autokäufer, denn die Preisnachlässe auf Neuwagen sind auf hohem Niveau. Dennoch sollte man genau abwägen bevor man kauft, denn Experten erwarten sogar steigende Rabatte im kommenden Jahr.

Während die Markenhändler oft auf konzerneigene Finanzinstitute zurückgreifen können, arbeiten freie Händler in der Regel mit verschiedenen Kreditinstituten zusammen. Grundsätzlich gibt es für die Autofinanzierung drei Möglichkeiten: den Ratenkredit, die 3-Wege-Finanzierung oder das Leasing.

„Welche Variante sich lohnt, hängt vor allem von den eigenen Wünschen ab”, sagt Beate Bextermöller von der Stiftung Warentest in Berlin. Leasing ist vor allem für Gewerbetreibende interessant, weil sie von steuerlichen Vorteilen profitieren. Für Privatkäufer interessanter sind die beiden anderen Finanzierungswege.

„Die erste Frage ist immer: Will ich das Auto auf jeden Fall besitzen, oder will ich diese Entscheidung später treffen”, erklärt Bextermöller. Wenn das Auto auch in den Besitz des Käufers übergehen soll, ist ein Ratenkredit oder eine Barzahlung nötig.

„Wer die Eigentumsfrage noch nicht geklärt hat, kann auch die Drei-Wege-Finanzierung wählen”, erläutert die Expertin. Denn hier wird nur ein Teil des Kaufpreises finanziert. „Am Ende der Laufzeit kann der Kunde entscheiden, ob er die - oft hohe - Schlussrate zahlt, den Kredit weiterbedient oder den Wagen zurückgibt.”

Bei der Berechnung der monatlichen Rate sollten Käufer realistisch bleiben, rät Herbst. „Das Ganze muss ja auch über die vereinbarte Laufzeit bezahlbar bleiben”, sagt der Finanzexperte. „Bauen Sie also lieber einen Puffer ein.” Außerdem ist es mit der Finanzierungsrate nicht getan, denn auch die laufenden Kosten für das Auto wie Versicherung oder Wartung müssen bezahlt werden.

Wer etwa 10 bis 15 Prozent seines Nettoeinkommens für eine Autofinanzierung einkalkuliert, kann durchaus ein passendes Modell finden, ohne sich gleich zu übernehmen.

Für wen sich Auto-Leasing lohnt: Kaufen oder leihen?

Für wen sich Auto-Leasing lohnt

Kaufen oder leihen?

Autokäufer bezahlen ihren neuen Wagen selten in bar und meist in Raten. Leasingverträge, wie sie bei Firmenwagen die Regel sind, gibt es für Privatpersonen nur selten. Dabei scheint das Mieten auf Zeit zunächst reizvoll.

Die Zinsen für Kredite liegen derzeit nach Angaben der Stiftung Warentest zwischen 0 und 7,99 Prozent - je nach Anbieter und Bedingungen. „Autobanken bieten oft die besseren Konditionen”, weiß Markus Feck von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aus eigener Erfahrung.

Wichtig zu beachten: Beim Autokauf auf Kredit lassen sich manche Geldinstitute den Fahrzeugbrief - offiziell Zulassungsbescheinigung II genannt - aushändigen. „Das dient den Instituten als Sicherheit”, sagt Feck. Der Haken: Soll das Auto während der laufenden Finanzierung weiterverkauft werden, kann das zu einem Problem werden. Der Grund: „Manche Institute verlangen, dass der Kredit komplett abgelöst wird, bevor die Zulassungsbescheinigung an den Kunden herausgegeben wird”, erklärt Feck.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×