Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2011

12:18 Uhr

Verkehrsprognose

Autobahnen bleiben eine Baustellenlandschaft

Quelle:dpa

Wenn gerade mal nicht der Reiseverkehr den Fluss der Fahrzeuge auf deutschen Autobahnen behindert, dann sind es garantiert die Baustellen. Deren Zahl ist leider weiter gestiegen.

Baustelle auf A7

Mehr Baustellen sorgen für Behinderungen auf Autobahnen, wie hier auf der A7.

Stuttgart/MünchenDie Zahl der Autobahnbaustellen ist in den vergangenen drei Wochen von 429 um 122 auf 551 gestiegen, ein sattes Plus von 28 Prozent. Wie der Auto Club Europa (ACE) berichtet, werden derzeit auf einer Gesamtstrecke von mehr als 1.816 Kilometern die Fahrbahnen erneuert und ausgebaut. Vor knapp einem Jahr (Anfang Juni 2010) zählte der ACE 446 Autobahnbaustellen, 105 weniger als heute. Der ADAC zählt in seiner aktuellen Verkehrsprognose "rund 350 Baustellen."

An den Engstellen im Bereich von Autobahnbaustellen entwickeln sich täglich zusammengenommen mehr als 300 Kilometer lange Staus, schätzt der ACE. Aufs Jahr gerechnet sind die durch Baustellen verursachten Staus demnach insgesamt rund 110.000 Kilometer lang. Der Anteil von Baustellen am gesamten Autobahnnetz beträgt derzeit – beide Richtungsfahrbahnen eingerechnet – 7,39 Prozent (Anfang Juni 2010 waren es 7,03 Prozent).

Stauprognose für den 27. bis 29. Mai

Am kommenden Wochenende bleibt es aber zumindest in Sachen Reiseverkehr weitgehend ruhig auf den deutschen Autobahnen. Auf folgenden Strecken wird laut ADAC allerdings eifrig gearbeitet, so dass es zu Behinderungen kommen könnte:

- A 1 Köln - Dortmund und Bremen - Hamburg
- A 3 Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln
- A 4 Köln - Olpe und Bad Hersfeld - Chemnitz
- A 5 Karlsruhe - Basel
- A 7 Füssen - Würzburg und Kassel -Hamburg
- A 8 Stuttgart - München - Salzburg
- A 13 Dresden - Schönefelder Kreuz
- A 14 Magdeburg - Halle - Leipzig
- A 19 Rostock- Wittstock
- A 24 Hamburg - AD Schwerin
- A 45 Gießen - Hagen
- A 93 Weiden - Hof.

Eine entspannte Verkehrslage herrscht auch im benachbarten Ausland. Dort sind ebenfalls nur Verzögerungen durch Bauarbeiten einzukalkulieren. In Österreich wird vor allem auf der Brennerautobahn gearbeitet, in der Schweiz auf der A 1 St. Gallen - Zürich - Bern sowie auf der Gotthard- und der San-Bernardino-Route.

ACE: Alpenpässe bald alle wieder frei

Im alpenländischen Hochgebirge sind nur noch elf von insgesamt rund 200 Passstraßen für den Verkehr gesperrt. Das seien 14 Alpenübergänge weniger als in der Vorwoche, berichtet der ACE. Wieder geschlossen wurde die Oberalp-Autoverladung in der Schweiz. Dort wurde die so genannte Sommersperre eingeführt. Die ACE-Touristikexperten gehen davon aus, dass von Mitte Juni an alle Alpenübergänge wieder passierbar sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×