Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2011

13:05 Uhr

Verkehrsprognose

Staus zum Ende der Faschingsferien erwartet

Zum Ende der Faschingsferien erwarten der ADAC und der ACE wieder viel Verkehr auf den Autobahnen.

Archivbild: A3 bei Kelsterbach in Hessen. Quelle: dpa

Archivbild: A3 bei Kelsterbach in Hessen.

MünchenLaut der aktuellen Stauprognose werden am kommenden Wochenende viele Urlauber von den Wintersportorten in den Alpen abreisen und Richtung Norden fahren. Besonders am Samstag müssten Autofahrer mit Staus rechnen, warnt der Autoclub.

Am Wochenende enden im Saarland und in Bayern die Ferien. Auch in Baden-Württemberg, wo die meisten Schulen bewegliche Ferientage haben, müssen die Kinder von Montag (14. März) an wieder die Schulbank drücken.
Doch auch der Strom in den Süden reiße nicht ab, teilt der ADAC mit. Auf den folgenden Strecken werden Staus und Behinderungen erwartet

A 3 Nürnberg - Würzburg - Frankfurt
A 5 Basel - Karlsruhe - Frankfurt
A 6 Nürnberg - Heilbronn -Mannheim
A 7 Füssen - Ulm - Würzburg
A 8 Salzburg - München - Stuttgart - Karlsruhe
A 9 München - Nürnberg - A 81 Singen - Stuttgart
A 93 Kufstein - Inntaldreieck
A 95 / B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München.

Der Autoclub Europa weist außerdem darauf hin, dass auch mit erhöhtem Verkehrsaufkommen rund um die Skigebiete zu rechnen ist. Besonders auf den Zufahrtsstraßen zu diversen Wintersportveranstaltungen könne es zu Behinderungen kommen mit, teilte der ACE mit. Zu Verkehrsbehinderungen kann es in den Alpen und Straßentunneln (Tauerntunnel, Grenztunnel Füssen oder Pfändertunnel) kommen. Mit Wartezeiten und Blockabfertigung ist zu rechnen. Am Wochenende seien viele Tages- und Wochenendausflügler sowie Urlauber, die nicht an die Ferientermine gebunden sind, in Richtung Wintersportgebiete unterwegs, hieß es beim ADAC.

Staugefährdete Fernstraßen in Österreich sind die A10 Tauernautobahn, die A12 Inntalautobahn, die A13 Innsbruck – Brenner und die B179 Fernpass. In der Schweiz belasten Tagesbaustellen den Verkehr auf der A1 und der A2.

Vor allem am Sonntag muss in Nordrichtung mit dichtem Reiseverkehr gerechnet werden. Der ACE empfiehlt, falls möglich, schon am Sonnabend die Rückfahrt anzutreten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×