Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2011

09:13 Uhr

Verkehrssünderkartei

Raser punkten am häufigsten

Quelle:dpa

Raser sind die eifrigsten Punktesammler in der Flensburger Verkehrssünderkartei. 2009 gingen rund 2,9 der 4,7 Millionen neuen Einträge auf ihre Kappe. Und die meisten Verkehrssünder sind Männer.

Immer mehr Deutsche haben Punkte in der Verkehrssünderdatei in Flensburg - nicht zuletzt wegen schärferer Kontrollen. dpa

Immer mehr Deutsche haben Punkte in der Verkehrssünderdatei in Flensburg - nicht zuletzt wegen schärferer Kontrollen.

StuttgartNeben Raserei sind seien Vorfahrtverstöße (395 000 Einträge), Alkohol- und Drogendelikte (191 000) sowie das Fahren ohne Führerschein (106 000) besonders häufige Gründe für Punkte in Flensburg, teilte der Auto Club Europa (ACE) mit Blick auf die aktuellsten Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) mit.

Jeder achte strafmündige Bundesbürger hatte Anfang vergangenen Jahres ein Punktekonto in Flensburg. Seit Januar 2001 sei die Zahl der Einträge im Verkehrszentralregister um rund 33 Prozent auf einen neuen Höchststand von knapp 9 Millionen gestiegen. Der ACE wies darauf hin, dass auch häufigere Kontrollen zu dem starken Anstieg geführt haben könnten.

Statistisch gesehen leben die meisten Verkehrssünder in Nordrhein-Westfalen: Dort kamen im Jahr 2009 auf 10.000 strafmündige Einwohner 1422 Flensburger Konten, so der Automobilclub. Die geringste Anzahl an Rasern, Dränglern und anderen Verkehrsrowdys hatte im selben Jahr das Saarland mit 1.065 Punktekonten pro 10.000 strafmündige Bürger. Negativ fiel das Saarland im Vergleich der Bundesländer allerdings mit dem größten Zuwachs an Punktesündern auf: 2009 ließen sich dort 7,2 Prozent mehr Verkehrsteilnehmer etwas zuschulden kommen als im Jahr davor.

Im bundesweiten Durchschnitt punkten Männer deutlich häufiger als Frauen: Auf jeden Eintrag einer Frau im Verkehrszentralregister kamen 2009 rund vier Einträge männlicher Verkehrsteilnehmer. Das liegt laut dem ACE nicht allein daran, dass Männer häufiger Auto fahren, sondern auch am unterschiedlichen Risikoverhalten beider Geschlechter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×