Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2013

09:32 Uhr

Vorschäden an Unfallauto

Halter muss Reparatur nachweisen

Quelle:dpa

Hat es gekracht, steht geschädigten Autofahrern Schadenersatz zu. Bei Vorschäden aber wird ein Nachweis fällig, ob sie bereits vor dem Unfall vorhanden waren.

Wenn es gekracht hat dpa

Wenn es gekracht hat

BerlinBei einem Verkehrsunfall erhält der Geschädigte Schadenersatz. Sind jedoch Vorschäden am Fahrzeug bekannt, muss der Halter nachweisen können, dass diese zum Zeitpunkt des Unfalls repariert waren. Darauf weisen die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin und nehmen Bezug auf eine entsprechende Entscheidung des Kammergerichts Berlin (Az.: 22 U 191/11).

Liege kein Nachweis vor, könne das den Wiederbeschaffungswert des Autos verringern. Dieser wird in der Regel von einem Sachverständigen ermittelt und von der Kfz-Versicherung erstattet. In dem Fall stritten sich zwei Unfallgegner über die Höhe des Wiederbeschaffungswertes. Der Geschädigte konnte laut Gericht nicht im Einzelnen darlegen, welche Fahrzeugteile beschädigt gewesen und wie genau sie repariert worden sind. Allein die Vorlage von Reparaturrechnungen genüge dieser Darlegungspflicht nicht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RalphFischer

16.04.2013, 07:24 Uhr

Was ist denn das für ein blödsinniges Urteil ?
Wer hat denn schon andere Nachweise als die Rechnung ?
Ich weiss wie mein Auto an und aus geht, wenn das Kaputt ist bezahle ich die Rechnung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×