Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2013

12:50 Uhr

Fahrbericht Ssangyong Korando

Exot mit Preisvorteil

VonWalther Wuttke
Quelle:Spotpress

Ssangyong hat sich zu einer Art „Bumerang-Marke“ entwickelt, die zwischen Abschied und Neuanfang pendelte. Mit dem überarbeiteten Korando soll jetzt alles besser werden. Der SUV ist ein Wohlfühlauto, auch beim Preis.

Fahrbericht: Ssangyong Korando - Exot mit Preisvorteil Ssangyong

Ssangyong Korando: Kein Auto fürs Gelände, sondern eher für den Boulevard.

DüsseldorfSeit dem Jahr 2010 rollt der kompakte Korando durch das Modellprogramm des koreanischen SUV-Spezialisten Ssangyong und hat sich in dieser Zeit zur Stütze der Marke entwickelt. Wie die meisten anderen Hersteller auch, haben sich die Koreaner von dem Begriff SUV verabschiedet und präsentieren den Korando als Crossover, was Langenscheidts Wörterbuch übrigens mit Kreuzungsweiche übersetzt. Im konkreten Fall passt der Begriff aus der Eisenbahntechnik sogar, denn der jüngste Ssangyong rollt in der Tat in eine neue Richtung. Jetzt kommt die Überarbeitung des Bestsellers zu den 111 deutschen Ssangyong-Händlern.

Mit einem Einstandspreis von rund 20.000 Euro für die frontgetriebene Variante liegt der 4,41 Meter lange kompakte Geländegänger im günstigen Bereich. Dafür erhält der Kunde zunächst einmal viel Ausstattung. Je nach Ausstattungslinie sind Klimaanlage, Tempomat, Ledersitze und ein beheiztes Lenkrad an Bord. Das Ganze ansprechend verpackt in einem Design, das ursprünglich von Giugiaro stammt.

Entsprechend macht der Korando auf den ersten Blick einen sympathischen Eindruck. Vorbei die Zeiten, da sich die Koreaner von einem dubiosen Design-Experiment in das nächste stürzten, und die automobile Welt mit denkwürdigen Kreationen versorgten.

Der Korando fällt weder aus dem Rahmen, noch ist er ein Langweiler. Den Kreativen gelang bei der aktuellen Überarbeitung eine angenehme Form, die sich dem im Segment Üblichen anpasst. Dieser Eindruck setzt sich im Innenraum fort. Hochwertig wirkende Materialien, übersichtlich angeordnete Instrumente und Bedienelemente machen den Crossover zu einem problemlosen Vertreter seiner Gattung. Alles ist da, wo es hingehört, sodass die erste Ausfahrt ohne langwieriges Lesen in der Gebrauchsanleitung starten kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×