Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2011

15:00 Uhr

50 Jahre Tüv-Plakette

Von der Dampfkessel-Revision zur Hightech-Prüfung

Klopfen, rütteln, messen: Die Prüfplakette für Autos wird 50. Lothar Schulte vom TÜV Rheinland verteilt den bunten Sticker seit über 40 Jahren. Für ihn auch eine Frage des Gefühls, - Autos sind schließlich keine tote Technik.

Der Automobilsachverständige Lothar Schulte erklärt anlässlich des fünfzigsten Jubiläums der TÜV-Plakette in Köln die Überprüfung der Unterseite eines Kraftfahrzeuges. dpa

Der Automobilsachverständige Lothar Schulte erklärt anlässlich des fünfzigsten Jubiläums der TÜV-Plakette in Köln die Überprüfung der Unterseite eines Kraftfahrzeuges.

HB/dpa KÖLN. "TÜV-Prüfer", sagt Lothar Schulte, "sind eigentlich fast schon Ärzte". Ständig müsse man mit elektrischen Apparaten hantieren, Diagnosen erstellen und besorgten Menschen Mitgefühl entgegenbringen. "Sagen Sie mal einem Mann, der alles für sein Auto tut, der Wagen kommt nicht durch. Das ist ganz schön hart." Schulte, 72 Jahre alt, kennt solche Momente gut. Seit 42 Jahren ist er beim TÜV Rheinland. Er ist eine Institution. Wie die Prüfplakette.

Die feiert in diesem Jahr Jubiläum. 50 Jahre bunte Kleber, 50 Jahre Daumen hoch, Daumen runter. Zum 1. Januar 1961 verankerte der Gesetzgeber die Plakettenpflicht in der Straßenverkehrs-Zulassungs- Ordnung. Die Pflicht, sein Fahrzeug auf Mängel überprüfen zu lassen, gab es zwar auch schon davor, aber erst mit Einführung der Plakette konnten Kontrolleure schon von weitem erkennen, ob dieser Aufgabe auch nachgekommen wurde.

Aus den vier Millionen Prüfungen im ersten Jahr sind nach Angaben des TÜV Rheinland mittlerweile über sieben Millionen geworden. Beinahe jedes fünfte Auto fliegt durch.

"Um ein Auto richtig zu untersuchen, braucht man Gefühl", sagt Schulte, graue Haare, Brille, blauer TÜV-Kittel mit antikem TÜV- Emblem. Mit einem Hämmerchen - "nicht Hammer" - klopft er noch heute an Unterböden älterer Modelle. "Man muss genau hören: Klingt das Blech hell, dann freut das mich und den Fahrzeughalter. Wenn es aber dumpf klingt - oh, oh, dann ist Gefahr im Verzug." Rost. "Da kann man sein Auto noch so pflegen: Wenn der von unten kommt, ist meistens Feierabend."

Dass er heute häufiger auf Computerdaten blickt, statt auf den Klang in seinen Ohren zu hören, stört ihn wenig.

Aus ästhetischen Gesichtspunkten hat Schulte es aber doch lieber mit alten Fahrzeugen zu tun. "Schau'n Sie sich den 190 SL an. Diese Form, das ist Individualität. Heute, das sind doch alles Einheitsautos." Die allerdings, dass sei natürlich klar, auch viel sicherer sind.

Seit 2003 ist Lothar Schulte pensioniert, die Finger von Autos und Prüfplaketten lässt er aber trotzdem nicht. Er arbeitet als Lehrer in den Aus- und Weiterbildungsschulen des TÜV. "Da kann ich den Jungen von dem Wissen weitergeben, dass ich mir über Jahrzehnte angeeignet habe."

Außerdem sei er so gezwungen, auf dem neusten Stand zu bleiben. "Das schöne an der Technik ist, dass sie sich ständig weiter entwickelt." Was einen guten TÜV-Prüfer ausmache? "Man muss Interesse an Autos haben und darf das nicht als tote Technik verstehen. Man muss gerne mit Menschen zu tun haben - und die schwierigen Diagnosen auch erklären wollen."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×