Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2007

16:13 Uhr

Ab 14 300 Euro

Kia Cee'd: Neuer Kompakter für neue Erfolge

Kias neues Kompaktmodell Ceed soll im Vergleich zum Vorgänger Cerato einen Quantensprung darstellen, verspricht der Hersteller. Die Neuentwicklung soll die Saat für neue Erfolge sein. Das ist auch die Erklärung für den an das englische Wort seed erinnernden Modellnamen.

Kia Cee'd dpa

Kias Cee'd soll dem Hersteller neue Erfolge liefern.

dpa-infocom HAAR. Der Ceed wurde in Europa gestaltet und kommt auch nur hier auf den Markt. Mit 4,24 Metern Länge gehört er in das Segment Golfklasse. Es gibt ihn zunächst nur als Fünftürer. Ein Kombi soll ab August und der Dreitürer ab Dezember produziert werden. Eine sportliche Version ist in Planung.

Fünftürer ab 19. Januar

Der Fünftürer steht ab 19. Januar in fünf Motorvarianten und drei Ausstattungen bei dem Händler. Die Topvariante bei den Ottomotoren ist ein Zweilitermotor mit 143 PS und variabler Ventilsteuerung. Das Aggregat vermittelt kaum sportliche Faszination, doch ist der Kompakte damit ordentlich motorisiert. Trotz der geringeren Ganganzahl ist der Kia mit 7,6 Litern auf 100 Kilometer recht sparsam.

Straffes Fahrwerk

Bemerkenswert ist das straffe Fahrwerk. Kia setzt dabei hinten auf die nicht klassenübliche, aufwändige Mehrlenkerachse. Die fühlt sich ab und zu eine Spur zu hart an, stellt aber eine Verbesserung zum weichen Unterbau des Ceratos dar. Auch in schnellen Kurven schwankt der Kia nicht nach außen. Kurven fahren macht Spaß mit diesem Asiaten, und das liegt nicht nur am Fahrwerk. Auch die direkte Lenkung vermittelt ein solides Gefühl.

Solide gemachter Innenraum

Die im Innenraum verwendeten Materialien befinden sich bei der Topausstattung TX auf angemessenem Niveau. Das Armaturenbrett wirkt recht solide und gut verarbeitet. So ist auch der Handgriff für den Beifahrer im Dachhimmel gedämpft gelagert. Die Vordersitze reichen zwar seitlich weit herauf, sind aber weich und komfortabel. Im Fond sitzt man Dank größerem Radabstand hervorragend. Der Kofferraum ist mit 340 bis 1 300 Litern recht praktisch - wer die Fondsitze umklappt, hat eine ebene Ladefläche.

Die Preise für den Ceed beginnen bei 14 300 Euro, wobei Kia eine gute Ausstattung bietet. So sind bei allen Ceed ein ESP, sechs Airbags, elektrisch einstellbare Außenspiegel und ein CD-Radio immer an Bord. Kia gewährt zudem fünf Jahre Garantie auf das ganze Auto und sieben Jahre auf den Antriebsstrang.

Fazit: Ein langer Schritt vorwärts

Der Ceed stellt einen Fortschritt dar, wenn man ihn mit seinem Vorgänger Cerato vergleicht. Das Fahrwerk ist für einen Asiaten bemerkenswert straff. Die übertragbare Fünfjahresgarantie könnte Gebrauchtkäufer bewegen, mehr für einen Ceed auf den Tisch zu legen. So könnte es der Ceed unter die 15 Meistverkauften in seinem Segment schaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×