Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2012

13:49 Uhr

ADAC

Tausende Pannen durch veraltete Dieselnorm?

Quelle:MID

Mehrere Tausend Pannen von Diesel-Kraftfahrzeugen bei klirrender Kälte sind laut dem ADAC auf eine heillos veraltete Diesel-Norm zurückzuführen.

Rund 6 000 Fahrzeuge sind laut ADAC Anfang Februar durch verstopfte Dieselfilter liegen geblieben. mid

Rund 6 000 Fahrzeuge sind laut ADAC Anfang Februar durch verstopfte Dieselfilter liegen geblieben.

MünchenAuffällig viele moderne Dieselfahrzeuge sind nach Aussage des ADAC jetzt bei der grimmigen Kälte liegen geblieben. Der Grund dafür sind zugesetzte Kraftstofffilter, ausgelöst durch ausgeflocktes Paraffin aus dem Dieseltreibstoff. Ein Redakteur der Clubzeitschrift Motorwelt beziffert die Zahl mit rund 6.000 unfreiwilliger Stopps.

Der Grund liegt in der Norm DIN EN 590, nach der Dieseltreibstoff geprüft wird. Denn die Filter, mit denen im Prüflabor die Filtrierbarkeit von Dieselkraftstoff und damit auch die Funktionsfähigkeit des Kraftstoffs bei Minusgraden ermittelt werden, sind viel zu "grobmaschig". Die bei modernen Dieselfahrzeugen eingesetzten Kraftstofffilter seien aber um den Faktor fünf engmaschiger.

Deshalb bleiben nämlich Paraffinkristalle, die sich im Diesel bei tiefen Temperaturen bildet, in dem engmaschigen Filter hängen. Der Filter verstopft und der Motor bekommt keinen Kraftstoff mehr. Dem Fahrer bleibt dann nur noch der Griff zum Telefon, um den Pannendienst zu rufen.

Aus diesem Anlass fordert der ADAC nun die Mineralölindustrie sowie die Autobauer auf, die Dieselnorm entsprechend dem aktuellen Stand der Technik anzupassen. Ansonsten drohe im kommenden Winter abermals eine Pannenwelle durch verstopfte Dieselfilter.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.02.2012, 14:15 Uhr

auch die neuen sind nicht viel besser!!!!

Steinweg

17.02.2012, 14:51 Uhr

Ich dachte, dass man ab 10 Grad minus etwas Benzin zum Diesel hinzufuegt. Dann bleibt das Paraffin laenegr in Loesung.

hoh

17.02.2012, 19:14 Uhr

Benzin im Diesel war schon für einen Saugdiesel nicht der Hit, Mercedes hat in der Bedienungsanleitung für den W123 davon abgeraten, weil das benzin den Ölfilm auf der Zylinderlaufbahn abwäscht. Aber Benzin in der Einspritzpumpe für einen Commonraildiesel, das wird spannend, bei Arbeitsdrücken von 1200 bar und mehr besteht die Gefahr der Selbstentzündung(Explosion).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×