Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2014

08:14 Uhr

Airbag-Softwarefehler

850.000 Audi A4 müssen zurück in die Werkstatt

Wegen eines Programmierfehlers in der Airbag-Steuerung muss Audi weltweit 850.000 A4-Modelle zurückrufen. Bei einem Unfall könnte der Fehler fatale Folgen haben. In Deutschland sind 150.000 Fahrzeuge betroffen.

A4-Modelle ab dem Baujahr 2012 müssen zurück in die Audi-Werkstätten. Sebastian Schaal

A4-Modelle ab dem Baujahr 2012 müssen zurück in die Audi-Werkstätten.

StuttgartAudi muss wegen eines Defekts am Airbag weltweit 850.000 Fahrzeuge des Typs A4 in die Werkstätten zurückrufen. Ein Programmierfehler in der Steuerung könne verhindern, dass sich die Airbags bei einem Unfall entfalten, erklärte ein Sprecher am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der Zeitschrift „auto motor sport“.

Betroffen seien A4-Modelle ab Baujahr 2012. In Deutschland sollten 150.000 Fahrzeuge zurückgerufen werden. Bei den Airbags handelt es sich nicht um Produkte des japanischen Zulieferers Takata, die Millionen Rückrufe in den USA verursacht haben. Der Volkswagen-Konzern hat andere Airbag-Lieferanten.

Massenrückruf: Airbag-Skandel weitet sich aus

Massenrückruf

Airbag-Skandel weitet sich aus

Im Innenraum herumfliegende heiße Metallteile, ausgelöst durch unerwartet explodierende Airbags: Das möchte kein Autofahrer erleben. Doch in den USA besteht die Gefahr millionenfach. Und bei uns?

Alle Halter werden nun vom Hersteller angeschrieben und in die Werkstatt gebeten. Dort wird innerhalb weniger Minuten eine neue Software aufgespielt. Die seit Oktober 2014 produzierten Fahrzeuge sind bereits ab Werk mit der neuen Steuerung ausgerüstet. Nicht betroffen sind die mit dem A4 technisch eng verwandten Modelle A5 und Q5.

Audi steht mit der Großaktion bei weitem nicht alleine da. Wegen eines fehlerhaften Beifahrer-Airbags werden in den USA aktuell rund acht Millionen Autos zahlreicher Hersteller zurück gerufen, darunter Modelle von Honda, Toyota, Ford, Nissan und BMW. Die Luftsäcke des japanischen Zulieferers Takata können unter Umständen so heftig explodieren, dass sie die Fahrzeuginsassen verletzen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

23.10.2014, 19:11 Uhr

Qualitätsarbeit deutscher Manager!

Herr Josef Schmidt

24.10.2014, 08:52 Uhr

Zitat: Audi steht mit der Großaktion bei weitem nicht alleine da.

Es handelt sich bei dem Audi Rückruf nicht um fehlerhafte Takata Airbags. Da wird mal wieder versucht die Leser zu manipulieren.

Frau White Paper

24.10.2014, 09:38 Uhr

Wer lesen kann, lieber Josef, ist klar im Vorteil. Zitat: "Bei den Airbags handelt es sich nicht um Produkte des japanischen Zulieferers Takata, die Millionen Rückrufe in den USA verursacht haben. Der Volkswagen-Konzern hat andere Airbag-Lieferanten."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×