Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2015

09:44 Uhr

Alpina B6

BMW für Besserwisser

Quelle:dpa

Alpina - dieser Name hat bei BMW-Fans einen Ruf wie Donnerhall. Seit 50 Jahren steht der Familienbetrieb aus dem Allgäu für wirkungsvolle Verfeinerung der Großserienmodelle. Und einen satten Preisaufschlag.

Alpina-Fans kommen voll auf ihre Kosten mit der Jubiläums-Edition vom Alpina B6. dpa

Alpina B6

Alpina-Fans kommen voll auf ihre Kosten mit der Jubiläums-Edition vom Alpina B6.

Zwar vergleicht sich Alpina lieber mit dem Mercedes-Ableger AMG oder der Audi-Tochter Quattro. Doch zumindest in den Augen des BMW-Kunden konkurrieren sie viel eher mit der M GmbH, die bei den Münchnern für die besonders schnellen und scharfen Varianten zuständig ist. Damit es dort allerdings nicht zu nennenswerten Überschneidungen kommt, legt Alpina Wert auf eine ganz eigene Ausrichtung.

Kaum ein Auto beweist das besser als der neue B6 Edition 50, mit dem der Familienbetrieb den runden Geburtstag feiert. Nicht umsonst ist es das stärkste und schnellste Serienmodell in der Geschichte. Während der M6 vor allem auf Drehzahl aus ist und für schnelle Rundenzeiten auf der Rennstrecke optimiert wurde, gibt sich der B6 optisch wie akustisch als Athleten für den Alltag.

Nicht die Nordschleife, sondern die linke Spur der Autobahn ist seine Heimat. Wichtiger als die ultimative Straßenlage ist ein großes Maß an Restkomfort und schließlich geht Firmengründer Burkard Bovensiepen nichts über die Höchstgeschwindigkeit.

Leder und Holz: Die Innenausstattung der Serie ist vom Feinsten. dpa

Alpina B6

Leder und Holz: Die Innenausstattung der Serie ist vom Feinsten.

Deshalb basiert der B6 nicht auf dem M6, sondern wurde vom stärksten Modell der Großserie abgeleitet. Aber auch mit diesem 650i hat der Alpina nicht mehr viel gemein: Wer für das Coupé mindestens 133 800 Euro überweist, bezahlt zwar 50 Prozent mehr als bei BMW, bekommt dafür aber auch das bessere Auto.

Die Leistung des 4,4 Liter großen Achtzylinders klettert mit einem neuen Doppelturbo von 330 kW/450 PS auf 441 kW/600 PS. Die Drehmomentkurve gipfelt jetzt erst bei 800 statt 650 Nm. Egal, in welchem Gang die weiche Achtgang-Automatik gerade steht und unabhängig vom Tempo - der B6 reagiert sofort und bringt die 295er Walzen an der Hinterachse fast an die Haftgrenze. Denn von Allradantrieb wollen sie in Buchloe außer beim X3 eher nichts wissen.

So sah das gute Stück vor 50 Jahren aus: Der Alpina B6 im Original. dpa

Alpina B6

So sah das gute Stück vor 50 Jahren aus: Der Alpina B6 im Original.

4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h - das Beschleunigungsvermögen ist eindrucksvoll. Wo BMW seine Serienmodelle kategorisch bei 250 km/h abriegelt, setzt der Alpina noch einen drauf. Mühelos beschleunigt er auf 280, 300 km/h und auf freier Strecke sind bis zu 330 Sachen drin. Schneller kann man mit einem BMW sonst nirgends fahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×