Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2011

12:03 Uhr

Alternative Antriebe

Experte sieht Elektro-Autos sehr kritisch

Quelle:mid

Nach Ansicht von Professor Friedrich Indra, Ex-Motor- und Antriebs-Chefentwickler bei Alpina, Audi, Opel und GM, sind die geplanten eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen bis 2020 eine Illusion.

Würzburg/DüsseldorfGeringe Zulassungszahlen, politische Zurückhaltung und immer bessere Verbrennungsmotoren bremsen die Akzeptanz der Elektroautos. Kürzlich äußerte sich auch der ehemalige Motor- und Antriebs-Chefentwickler bei Alpina, Audi, Opel und General Motors, Professor Friedrich Indra, gegenüber der Elektromobilität kritisch.

Der Mitsubishi i-MIEV ist das weltweit erste in Großserie gebaute Elektro-Fahrzeug. Solche Autos haben nach Ansicht von Professor Indra noch wenig Chancen auf dem derzeitigen Automarkt. dpa

Der Mitsubishi i-MIEV ist das weltweit erste in Großserie gebaute Elektro-Fahrzeug. Solche Autos haben nach Ansicht von Professor Indra noch wenig Chancen auf dem derzeitigen Automarkt.

"Der Elektro-Hype ist mir unerklärlich", sagt der promovierte Maschinenbauer Indra, "die eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020 in Deutschland halte ich für illusorisch". Ungeklärte Batteriefragen, begrenzte Einsatzmöglichkeiten und schwaches Kundeninteresse sieht er als Hauptgründe.

Gegenüber dem Fachmagazin "Automobil Industrie" nannte er die Schwachstellen. Autofahrer seien grundsätzlich zwar begeistert, innovationsfreudig und kaufinteressiert, änderten aber ihre Kaufentscheidungen oft zugunsten eines konventionellen Autos. Das Elektroauto treffe auf die fundamentale Weisheit der Marktwirtschaft. "Will man ein gut eingeführtes Produkt verdrängen, muss die Innovation günstiger oder funktional besser als der Status quo sein oder das bessere Image haben."

Zum Thema "Elektroauto-Subventionen" meinte er, die öffentliche Hand und die Automobilhersteller seien daran interessiert, diese bald wieder einzukassieren. Indra: "Warum sollte etwa ein Staat ein Fahrzeugkonzept hoch subventionieren, bei dem er später an Stromsteuern weniger einnimmt als durch die Mineralölsteuer? Das widerspricht jeder kaufmännischen Denkweise."

Auf die Frage nach dem idealen Fahrzeugantrieb der Zukunft favorisiert Indra den Mild-Hybrid mit Zylinderabschaltung, Start-Stopp-Funktion, Startergenerator und moderater Elektromotorunterstützung. "Als unabhängiger und streng an die Naturgesetze glaubender Ingenieur erlaube ich mir den Luxus einer eigenen und rationalen Meinung", betont Automobil-Professor Indra. Die Elektromobilität sei und bleibe noch für viele Jahrzehnte eine Illusion.


Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

klahae

06.09.2011, 13:20 Uhr

Ein gutes Produkt kann nur durch ein besseres Produkt abgelöst werden. Das ist nun mal so. Und das Elektroprodukt Auto hat leider viele Nachteile, die alle sehr "uservisible" sind. Es sei nur die Heizung genannt, im Winter bei Kälte schrumpft die mögliche Fahrstrecke umgekehrt proportional zur Minustemperatur. Und Strom zur Heizung zu benutzen, eigentlich ökonomisch ein Unsinn; oder doch Gas- oder Benzinzusatzheizung?! Ein weiterer Punkt, die millionenfachen Ladekabel mit entsprechenden Adaptern für angeblich Millionen Fahrzeuge, dies als "Innovation" zu verkaufen ist schon schauerlich. Hoffentlich kommen die Verantwortlichen zur Vernunft. Eine kleine Chance gebe ich der Brennstoffzelle im Auto - aber da will niemand so richtig ran, wie schon seit vielen Jahren bei der Brennstoffzelle fürs Haus.
Klaus Hänsel

Account gelöscht!

06.09.2011, 14:22 Uhr

Ja, die Experten der Verbrennungsfahrzeuge..

In wenigen Jahren wird es fast nur noch Elektroautos geben, wenn der Sprit 3,00€ kostet. Nicht zu vergessen die hohen Rearaturkosten der Verbrennungsfahrzeuge.
Und die Zahl der Anbieter wird extrem steigen, wenn nicht hier bei uns, dann eben von Asien.
Soviel know how steckt im Elektrofahrzeug nicht mehr.Vieles was heute die Marken ausmacht, entfällt: Getriebe, Motoren

Account gelöscht!

06.09.2011, 14:24 Uhr

Es bleibt zu hoffen, daß die europäischen Produzenten schnell Ihre viele Vorurteile ablegen. Es bringt nichts, nur nach Ablehnungen zu suchen.
Die Asiaten haben diese vorbehalte nicht, die stellen die Dinger einfach her - mit normalem Kraft- und Lichtstromanschluß!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×