Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2011

10:17 Uhr

Aston Martin Cygnet

Ein Auto wie eine Handtasche

Quelle:dpa

Den Trend zu kleinen City-Flitzern gibt es nicht erst seit gestern. Die Fahrzeuge von Aston Martin sind gewöhnlich am anderen Ende der Skala angesiedelt. Doch jetzt legen die Engländer nach - für zahlungsfähige Kunden.

Aston Martin wirbelt mit dem luxuriösen Cygnet den Markt der Stadtflitzer auf. Immerhin kostet er 37.995 Euro. Aston Martin

Aston Martin wirbelt mit dem luxuriösen Cygnet den Markt der Stadtflitzer auf. Immerhin kostet er 37.995 Euro.

BerlinFür den Cygnet wird man 37.995 Euro hinlegen müssen. Damit kostet der Zweitürer mehr als manche Mittelklasse-Limousine - und dann sind noch gar nicht alle Optionen an Bord. Dabei ist er technisch gar kein sonderlich innovatives oder ambitioniertes Fahrzeug. Denn als Basis dient dem 3,08 Meter kurzen 3+1-Sitzer mit dem 98 PS starken 1,3-Motor der Toyota iQ. Aber was die Briten daraus in 150 Stunden Handarbeit machen, kann sich trotzdem sehen lassen: Ausgeschlagen mit dem Leder von bis zu sechs Kühen, getüncht in Klavierlack und gepflastert mit Karbon oder Aluminium wird aus dem japanischen Plastikbomber ein schillernder Luxus-Zwerg: Kein Kleiner ist feiner.

Dabei hat er gar keinen so noblen Ursprung. Als Basis dient der Toyota iQ. Aston Martin

Dabei hat er gar keinen so noblen Ursprung. Als Basis dient der Toyota iQ.

Karbon, Klavierlack und Kunststoff

Die Veredelung beginnt bereits beim Zündschlüssel: Wo der beim originalen iQ so billig wirkt wie ein Einweg-Feuerzeug, hat ihn Aston Martin in eine schwere Metallhülle gepackt, als käme er direkt von Cartier. Das Lenkrad ist dick gepolstert, die Sitzbezüge sind kunstfertig vernäht und die Teppiche würden jede Nobelboutique zieren. Selbst die Instrumente haben die Briten veredelt. Doch so ganz zu Ende gedacht haben sie die Maskerade nicht: Vor allem die Oberseite des Armaturenbretts, die Kunststoffe direkt um das Cockpit und der Fußraum vor dem Beifahrer wirken lange nicht so edel, wie man es für so eine PS-Pretiose erwarten würde. Das kann auch die Ledertasche, die das Handschuhfach ersetzt, nicht kaschieren.

Außen waren die Umrüster viel gründlicher: Bis auf das Dach und die Heckklappe bleibt kaum ein Karosserieteil unverändert. Der Kühlergrill ist jetzt genauso aggressiv wie beim DB9, auf der Haube prangen stolz zwei große Lufteinlässe, und natürlich haben sie auch dem kleinsten Aston Martin die typischen Kiemen in die Kotflügel geschnitten. Dazu gibt es große, auffällige Räder, dicke Schweller vorn und hinten und eine Farbauswahl so schillernd wie im Regenbogen.

Innen wirken das Lenkrad und die kunstfertig vernähten Sitzbezüge sehr edel. Die Kunststoffe direkt um das Cockpit enttäuschen dagegen. Aston Martin

Innen wirken das Lenkrad und die kunstfertig vernähten Sitzbezüge sehr edel. Die Kunststoffe direkt um das Cockpit enttäuschen dagegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×