Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2011

12:02 Uhr

Audi-Motor im Einsatz

Darf ein Bentley mit vier Zylindern fahren?

Quelle:mid

Bei den Begriffen Bentley und englische Automanufaktur denkt zunächst jeder an riesige Zwölfzylinder. Doch der neue V8-Motor kann vier Zylinder abschalten und damit erstaunlich sparsam sein. Er kommt von Audi.

Bentley hat den Vier-Liter-V8-Motor mit Zylinderabschaltung aus dem Audi S8 für den Continental angepasst. Pressefoto

Bentley hat den Vier-Liter-V8-Motor mit Zylinderabschaltung aus dem Audi S8 für den Continental angepasst.

Crewe/EnglandKnapp einen Monat vor der Premiere auf der Detroiter Auto-Show lüftet Bentley das Geheimnis um den neuen Vier-Liter-V8-Motor im Programm. Mit einer Leistung von 373 kW/507 PS wahrt er zwar respektvollen Abstand zu den Zwölfzylindern der Marke, gemessen am Hubraum ist die Ausbeute aber deutlich besser.

Der neue V8-Motor soll als Alternative zu den W12-Aggregaten in den Modellen Continental GT und Continental GTC angeboten werden. Wie diese wird auch der Achtzylinder von zwei Turboladern mit Verbrennungsluft versorgt. Die dabei entstehenden 507 Pferdestärken stellen aber eine deutlich höhere Literleistung dar, also dem Verhältnis von Hubraum zur erzielten Motorkraft. Aktuell bieten die sechs Liter großen Zwölfzylinder 575 PS an, was einer Leistung von 95,8 PS je Liter Hubraum entspricht.

Der vier Liter große Achtzylinder kann dagegen mit einer Literleistung von 126,7 PS aufwarten. Gleichzeitig liegt das maximale Drehmoment des kleineren und deshalb leichteren Motors mit 660 Newtonmetern schon ab 1.700 Umdrehungen an, und damit sehr nahe an den 700 Newtonmetern, die der Zwölfzylinder zur Verfügung stellt.

Die zu erzielenden Fahrleistungen dürften wegen der Gewichtsersparnis nur unwesentlich unter denen der bisherigen Continental-Modelle liegen. Der Hersteller stellt 290 km/h und ein Beschleunigungsvermögen von unter fünf Sekunden von null auf 100 km/h in Aussicht. Ein neues, eng gestuftes 8-Gang-Automatikgetriebe soll die Kraft geschmeidig auf die Straße bringen.

Der neue Vier-Liter-V8-Motor bei Bentley stammt aus dem Audi S8, wurde aber auf mehr Drehmoment bei etwas weniger Spitzenleistung getrimmt. Pressefoto

Der neue Vier-Liter-V8-Motor bei Bentley stammt aus dem Audi S8, wurde aber auf mehr Drehmoment bei etwas weniger Spitzenleistung getrimmt.

Die englische Automanufaktur, seit 1998 unter dem Dach der Volkswagen AG, musste die Entwicklungskosten für das neue High-Tech-Triebwerk nicht allein tragen. Der Motor ist in wesentlichen Teilen baugleich mit dem Spitzen-Aggregat, das Audi in seine sportliche Limousine S8 einbaut. Dort allerdings können die Fahrer sogar auf 520 PS zurückgreifen.

Da druckvolles Beschleunigen von jeher zu den Kernwerten der Marke Bentley gehört, durften die Briten den Ingolstädtern immerhin ein wenig mehr Drehmoment abtrotzen: Mit 650 Newtonmeter liegt der Audi S8-Motor knapp hinter dem Wert des Bentley-Triebwerks.

Motoren-Vergleich M5 und S8: Leistung muss keine Sünde sein

Motoren-Vergleich M5 und S8

Leistung muss keine Sünde sein

Trotz immer höherer Leistungen sind die neuen Generationen des BMW M5 und des Audi S8 so sparsam wie nie zuvor. In beiden Limousinen stecken modernste Hightech-Motoren - und viel bayerische Effizienz.

Der frühere Porsche-Chefentwickler und jetzige Bentley-Vormann Dr. Wolfgang Dürheimer ist von der Harmonie zwischen dem neuen Antrieb und den jüngst gelifteten Coupé- und Cabrio-Modellen überzeugt: "Dieser neue Motor wird mit atemberaubender Kraft aufwarten und diese mühelos mit unserer charakteristischen 'Drehmomentwelle', die man von einem V8-Motor erwartet, bereitstellen." Einen V8 nutzt auch das Spitzenmodell Mulsanne, der jedoch hat 6,75 Liter Hubraum.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2011, 13:04 Uhr

Das ist der Anfang.

Schon seit einigen Jahren sage ich voraus, dass die demnächst auch noch Dieselmotoren in Erwägung ziehen. (Vielleicht sogar noch für einen Rolls-Royce).

Wer dies macht, hat die Philosphie dieser Marken nicht verstanden.

Das englische Königshaus würde fortlaufen - zu Recht.

audiman

13.12.2011, 18:07 Uhr

toppmotor- in der kleinen armen firma bentley mit den vielen reichen Kunden genau richtig- so wie der v6 tdi von audi im panamera...

Audi

13.12.2011, 19:38 Uhr

Und wieder eine technische Innovation der Volkswagen-AG.

Man fährt eben Volkswagen (Bentley), wenn man vom königlichen Blut ist.

Ein BMW (Rolls-Roys) ist mehr ein Ludenkarren

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×