Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2016

13:02 Uhr

Ausfahrt im McLaren 570 GT

Praktiker im Powerplay

VonBenjamin Bessinger
Quelle:Spotpress

McLaren wagt den Flirt mit dem Alltag. Nachdem sich die Briten mit den 570S bereits ein bisschen von der Rennstrecke entfernt haben, reichen sie jetzt mit dem 570 GT ihren ersten Sportwagen mit Kofferraum nach.

Formel 1 für die Straße – nach diesem Prinzip hat sich der Rennstall McLaren in kürzester Zeit auch abseits der Rundstrecke zu einem ernsthaften Konkurrenten von Ferrari oder Porsche gemausert. Doch je kompromissloser die Autos, desto kleiner auch der Kundenkreis. Im Prinzip ist das kein Schaden, schließlich steigt mit kleinen Stückzahlen die Exklusivität und damit der Preis, den einen Firma für ihre Autos erzielen kann.

Doch weil auch die Briten wild auf Wachstum sind und sich nicht auf ewig mit etwa zweitausend Zulassungen begnügen wollen, haben sie im letzten Jahr einen Kurswechsel eingeläutet und den Flirt mit dem Alltag begonnen. Schon das neue „Basismodell“ 570S ist deshalb eine kleine Revolution, weil es als erster McLaren überhaupt mit Handschuhfach und Schminkspiegeln aufwartet.

Und wenn in den nächsten Wochen zu Preisen ab 195.350 Euro mit dem Kürzel GT die zweite Karosserievariante in den Handel kommt, zahlt McLaren einen noch höheren Tribut an das Leben diesseits der Rennstrecke. Denn zum ersten Mal gibt es beim GT nun sogar einen Kofferraum.

Wobei die Briten natürlich viel zu vornehm sind für solch profane Begriffe: „Touring Deck“ heißt deshalb die mit feinem Leder ausgeschlagene Ablage, die sich hinter den Sitzen unter einer zur Seite öffnenden Glashaube erstreckt. Zwar kann man den früher wie ein Kunstwerk drapierten  Motor unter einem schmalen Streifen Lochblech jetzt allenfalls noch erahnen. Aber dafür passen nun bis zu 220 Liter auf die Premium-Pritsche. Zusammen mit der 150 Liter großen Kuhle im Bug kommt der 570 GT so auf ähnlich viel Stauraum wie ein VW Golf und taugt schon fast zum Urlaubsauto.

McLaren MP4-12C Spider im Test: Die halbnackte Kanone

McLaren MP4-12C Spider im Test

Die halbnackte Kanone

Der McLaren MP4-12C Spider ist eines der schnellsten Cabrios der Welt. Kann ein normaler Autofahrer den 625 PS starken V8 sportlich bewegen? Ja, er kann. Mit 230.000 Euro und dank viel „intelligenter“ Elektronik.

Und das ist nicht die einzige Änderung, die McLaren an der Karosserie vorgenommen hat. Denn wo die Briten schon mal dabei waren und eine Glaskuppel über das Heck gestülpt haben, wurde auch das Blech über den Sitzen gegen ein Fenster zum Himmel ausgetauscht. Der freie Ausblick unter getöntem Glas gibt nicht nur einen Vorgeschmack auf den kommenden Spider, sondern lässt den 570er ungewöhnlich licht und luftig wirken.

Mit dem zusätzlichen Stauraum und dem neuen Gefühl von Weite  ist es allerdings noch nicht getan. Weil McLaren es ernst meint mit der Alltagstauglichkeit und der Idee vom Gran Turismo haben die Briten den Wagen auch etwas softer abgestimmt. Die Federung ist nicht mehr ganz so bandscheibenmordend, die Lenkung gerade so viel weniger direkt, dass der 570 GT nicht nervös wie ein Rennpferd über die Piste tanzt und der Auspuff wurde so stark gedämmt, als habe der Kraftmeier Kreide gefressen.

Selbst das Einsteigen wird einfacher, weil eine Easy-Entry-Funktion nun das Lenkrad zurückzieht und die Sitze nach hinten rückt, sobald sich die Türen öffnen.

Doch keine Sorge, nur weil McLaren die praktische Seite betont, machen die Briten bei der Performance keine Kompromisse. Hinter der Gepäckablage tobt deshalb wie eh und je der 3,8 Liter große V8-Motor, der eindrucksvolle 419 kW/570 PS mobilisiert und die siebenstufige Doppelkupplung mit bis zu 600 Nm traktiert.

Selbst wenn auch das Getriebe etwas sanftmütiger wirkt und das Gewicht mit dem ganzen Glas auf 1.350 Kilo gestiegen ist, raubt einem der 570 GT noch immer den Atem: Denn 3,4 Sekunden von 0 auf 100 und 328 km/h Spitze reichen allemal zum Powerplay mit dem Praktiker.

Und spätestens, wenn man die beiden Drehknöpfe für Antrieb und Handling auf der Mittelkonsole von Normal in Sport oder gar Track dreht, reitet man wieder auf Messers Schneide. Kofferraum hin, Sonnendach her – auch als GT ist und bleibt der McLaren ein Rennwagen reinsten Wassers – nur dass er jetzt eben auch für die Langstrecke taugt.

Kritiker mögen angesichts des 570GT zwar die gleiche Verweichlichung befürchten wie bei Porsche und sich um die reine Lehre sorgen. Doch bei den Kunden kommt das Konzept offenbar gut an. Nachdem die Briten bislang mit einem Verkaufsanteil von zehn bis 15 Prozent kalkuliert hatten, planen sie nach den Reaktionen auf die Genfer Premier und den Erfolg im Vorverkauf mittlerweile mit mindestens 50 Prozent.

McLaren 570 GT – Technische Daten:
Länge: 4,53 Meter
Breite: 2,10 Meter
Höhe: 1,20 Meter
Radstand: 2,67 Meter
Kofferraumvolumen: 150 + 220 Liter
Motor: 3,8-Liter-V8-Turbo-Benziner, 419 kW/570 PS
maximales Drehmoment: 600 Nm bei 5.000 – 6-500 U/min
Beschleunigung: 0 - 100 km/h: 3,4 Sek, Vmax: 328 km/h
Durchschnittsverbrauch: 10,7 Liter
Preis: ab 193 350 Euro
Kurzcharakteristik:
Warum? Weil es jetzt wenigstens ein paar Argumente für das Vergnügen gibt
Warum nicht? Weil man in einem Rennwagen keine Reisetasche braucht
Was sonst? Porsche 911 Turbo S, Jaguar F-Type SVT

Ferrari F12 Berlinetta im Handelsblatt Autotest: Die ultimative Fahrmaschine

Ferrari F12 Berlinetta im Handelsblatt Autotest

Die ultimative Fahrmaschine

Ein Ferrari mit 740 PS ist ein radikales Sportgerät – denkste. Der F12 Berlinetta ist zwar stärker und schneller als die meisten anderen Sportwagen, aber gleichzeitig wahnsinnig komfortabel – und sogar alltagstauglich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×