Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2011

08:33 Uhr

Auto von morgen

Autokäufer wollen keine Hightech-Spielereien

Quelle:dpa

Unterhaltungselektronik und ein Internetzugang im Wagen: Solche Entwicklungen interessieren nur vergleichsweise wenige Autokäufer in Deutschland. Stauvermeidung und Hilfe bei der Parkplatzsuche stehen höher im Kurs.

Quelle: dpa

Nürnberg/MünchenHightech-Spielereien sind nicht ausschlaggebend für einen Fahrzeugkauf. Wichtig werden technische Innovationen auch in Zukunft eher dann sein, wenn sie das Fahren sicherer und komfortabler machen. Das hat eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ergeben. Im Auftrag des Internetportals Autoscout 24 wurden 1.419 Verbraucher gefragt, wie sie sich das Auto von morgen vorstellen.

Eine intelligente Stauvermeidung halten demnach fast drei Viertel (71 Prozent) der Umfrageteilnehmer für wünschenswert, jeder Zweite (55 Prozent) würde sich gerne bei der Parkplatzsuche unterstützen lassen. Weniger interessant sind dagegen technische Lösungen, die nicht direkt mit Fahren zu tun haben: Nur jeder Fünfte (19 Prozent) hält es für wichtig, dass durch Unterhaltungselektronik unterwegs keine Langeweile aufkommt. Noch weniger Deutsche (16 Prozent) wollen ihr Auto künftig als mobiles Büro benutzen. In der Oberklasse bieten immer mehr Hersteller einen Internetanschluss für ihre Modelle an.

Klischee widerlegt

Grundsätzlich achten Autokäufer hierzulande vor allem auf Sicherheit und Umweltfreundlichkeit: Für neun von zehn Befragten (93 Prozent) sind diese Faktoren ein Kaufgrund. Komfort und Fahrspaß ziehen dagegen nur drei Viertel (75 und 76 Prozent) in Betracht.

Gegenüber echter Science-Fiction-Technik herrscht Misstrauen: Ein Autopilot wird beispielsweise von der Hälfte der Befragten (50 Prozent) abgelehnt. Der Grund: Sie würden entweder der Technik nicht vertrauen oder haben selbst zu viel Freude am Fahren.

Dass Männer auf kantige Autos stehen und Frauen lieber kugelrunde Fahrzeuge mögen, erweist sich mit Blick auf die Umfrageergebnisse als Vorurteil: Sowohl Frauen als auch Männer wünschen sich vom Auto der Zukunft ein kühles, klares Karosseriedesign. Kurvige Formen will jeweils nur ein knappes Drittel (Frauen: 31 Prozent, Männer: 28 Prozent).

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fahrspass

14.05.2011, 11:59 Uhr

Da lobe ich mir doch meinen seit 17 Jahren problemlos und zuverlässig laufenden Japaner. Kein Schnickschnack, keine Elektronikprobleme und jedes mal eine neue TÜV-Plakette ohne Mängel.

Autofahrer

16.05.2011, 15:41 Uhr

"Komfort und Fahrspaß ziehen dagegen nur drei Viertel (75 und 76 Prozent) in Betracht." - "nur" ist gut bei 75%!

Und weiter: "Kurvige Formen will jeweils nur ein knappes Drittel" - Wenn ich als Hersteller ein Auto baue, dass einem Drittel gefällt, dann kann ich mich sehr glücklich schätzen!

Die Interpretation der Daten kann man höflich als "ungenügend" bezeichnen! Die Quintessenz lautet vielmehr - welch neue Erkenntnis -, dass es "DAS" Auto der Zukunft einfach nicht gibt, sondern dass es auch in Zukunft verschiedene Autos geben wird, aus deren Vielfalt man auswählen kann. Zum Glück!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×