Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2012

09:49 Uhr

BMW 335i

Brave Limousine mit Kämpferherz

Quelle:MID

Der neu BMW 335i sieht optisch wie eine ganz normale, brave Limousine aus. Doch wenn der Familienvater am Steuer das Gaspedal durchdrückt, stürmt der Bayer mit 306 PS wild los - und ist dabei noch sparsam.

Der neue BMW 3er sieht dezent aus, leistet als 335i aber 306 PS und bietet überaus sportliche Fahrleistungen. Pressefoto

Der neue BMW 3er sieht dezent aus, leistet als 335i aber 306 PS und bietet überaus sportliche Fahrleistungen.

DüsseldorfKürzlich hat BMW seine Dreier-Baureihe modernisiert. Neben seinem gewachsenen Ausstattungsangebot hat der Bayer auch an Größe zugelegt. In seiner derzeit stärksten Motorisierung leistet der 335i potente 225 kW/306 PS. Damit geht es richtig vorwärts, auch wenn die Optik eher schlicht und zurückhaltend ist. Im Praxistest sagen wir, wie BMW beim 335i den Spagat zwischen Sportler und Familien-Limousine gemeistert hat.

Die Freude am BMW 335i beginnt schon beim Anlassen des Reihen-Sechszylinder-Triebwerks. Sanft und leise säuselt es kaum spürbar vor sich hin. Der Autokenner erkennt sofort, dass hier ein Motor der aller feinster Sorte am Werk ist.

Der turbogeladene Dreiliter optimiert seine Atmung durch die variable Ventilsteuerung "Valvetronic", wodurch eine konventionelle Drosselklappe , sowie einer zweistufigen Laderansteuerung überflüssig geworden ist. Schon die ersten Fahreindrücke lassen den Fahrer spüren, welche Energie der Sechszylinder in Reserve hat und wie gerne er sie freilassen würde.

Also tun wir ihm den Gefallen und treten das Gaspedal kräftig bis zum Anschlag durch. In Windeseile jagt die Nadel des Drehzahlmessers zur 7.000-Touren-Marke, ehe der nächste Gang der neuen Aufpreis-pflichtigen ZF-Achtgang-Automatik automatisch oder per Wippe am Lenkrad eingelegt wird. Das geht sehr schnell und feinfühlig, so dass der Wunsch nach einem Doppelkupplungsgetriebe erst gar nicht aufkommt.

Das Cockpit des neuen Dreier von BMW ist zwar aufgeräumt und übersichtlich, die Vielzahl der Wahlmöglichkeiten kann den Fahrer aber schnell überfordern. Pressefoto

Das Cockpit des neuen Dreier von BMW ist zwar aufgeräumt und übersichtlich, die Vielzahl der Wahlmöglichkeiten kann den Fahrer aber schnell überfordern.

Der vehemente, aber trotzdem ruhige Vortrieb wird von dem satten Drehmoment des Dreiers unterstützt. 400 Newtonmeter sind schon bei niedrigen 1 200 Umdrehungen aktiv. Die vorhandene Kraft des natürlich mit Heckantrieb ausgestatteten Münchners reicht aus, um sein Gewicht von 1 585 Kilogramm in 5,5 Sekunden auf ein Tempo von 100 km/h zu beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt. Die sportlichen Gene sind soweit also bestens arrangiert.

Wer jetzt den eher familiären Typ im 335i sucht und gelassener durch die Landschaft cruisen will, kann dies natürlich auch. Per Knopfdruck wählt der Fahrer den sogenannten Eco-Pro-Modus, und schon nimmt der Sechszylinder seine Leistungsentfaltung Gentleman-like zurück. Zusammen mit der Start-Stopp-Automatik, der Bremsenergie-Rückgewinnung und einer reduzierten Klimaleistung begnügt sich die viertürige Limousine dann mit 6,9 Litern Super Plus pro 100 Kilometer aus dem 60-Liter-Tank.

Wer natürlich permanent die volle Leistung abruft, kommt auch leicht über zwölf Liter pro 100 Kilometer. Es ist also jedem selbst überlassen, ob er den durstigen Sportler oder die sparsame Familienlimousine in diesem BMW aktiviert.

Wer will, kann den BMW 335i sparsam oder sportlich bewegen - er bietet für alle Fahrsituationen die richtige Antwort. Pressefoto

Wer will, kann den BMW 335i sparsam oder sportlich bewegen - er bietet für alle Fahrsituationen die richtige Antwort.

Dies gilt auch für Fahrten auf der Landstraßen. Per Knopfdruck kann der Pilot das in unserem Testwagen installierte 1 100 Euro teure adaptive Fahrwerk für seine Bedürfnisse einstellen. Im Komfortmodus bügelt der Bayer dann alle Bodenwellen nahezu weg, in der sportlicheren Einstellung wird er bei Unebenheiten dagegen dann etwas nervös.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×