Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

09:59 Uhr

BMW F 800 R

Für kleine und große Biker

VonRalf Schütze
Quelle:Spotpress

Dank ihrer Vielseitigkeit ist die BMW F 800 R seit Jahren beliebt bei Fahranfängern wie bei Profis. Hohe Erwartungen an das neue Modell versucht BMW mit viele Verbesserungen im Detail zu erfüllen.

Fahrbericht BMW F 800 R Modelljahr 2015: - Für kleine und große Biker BMW

BMW F 800 R: Gegenüber der ohnehin vielgelobten Vorgängerin hat der Modelljahrgang 2015 spürbar mehr drauf.

„Manche sagen: Soviel hat sich ja nicht getan. Aber die täuschen sich gewaltig.“ Produktmanager Ulrich Ast ist vom Fortschritt der neuen F 800 R überzeugt, der sich erst bei genauem Hinsehen so richtig erschließt. Auf den Landstraßen Andalusiens konnten wir herausfinden, dass der Modelljahrgang 2015 gegenüber der ohnehin vielgelobten Vorgängerin spürbar mehr drauf hat.

Gedrosselt auf 48 PS ist der Allrounder populär bei Einsteigern. Er eignet sich gleichermaßen für urbanes Cruisen wie zur beherzten Kurvenjagd und ist deshalb auch bei echten Könnern beliebt – bis hin zu Stunt-Weltmeister Chris Pfeiffer, der die F800 R als Basis für sein Dienstfahrzeug nutzt.

Die Leistung ist dezent von 64 kW/87 PS auf 66 kW/90 PS gestiegen, Fahrwerk und Ergonomie wurden spürbar verbessert. Dank niedrigerer Sitzposition ist BMWs nackte Mittelklasse jetzt noch einsteigerfreundlicher geworden. Trotz aller Neuerungen bleibt der Preis ab Februar bei 8900 Euro samt ABS.

Der 1,98 m große Ulrich Ast ist Produktmanager der F 800 R und weiß, was große Fahrer brauchen BMW

1,98 m ist Ulrich Ast groß. Der Produktmanager der F 800 R weiß, was große Fahrer brauchen.

Der zweiten Auflage des bayerischen Naked Bikes merkt man an, dass beim aktuellen Modellwechsel Feinschliff gefragt war, keine Runderneuerung. Der Parallel-Twin mit 800 ccm erhielt nur eine dezente Kraftkur. Damit vom überschaubaren Leistungszuwachs bei gleichbleibendem Drehmoment von 86 Nm mehr zu spüren ist, hat BMW die 1. und 2. Stufe des Sechsgang-Getriebes kürzer übersetzt.

Das verhilft der neuen F 800 R zu mehr Spurtstärke: In 3,9 s sprintet sie auf 100 km/h und lässt sich bei langsamer Fahrt im 1. Gang gefühlvoller dirigieren. Das werden die vielen Fahrschüler schätzen wissen, die auf einer R ausgebildet werden.

Laufruhe, Ansprechverhalten, Durchzug und Verbrauch waren schon bisher Paradedisziplinen des ausgewogenen Zweizylinders, der Modelljahrgang 2015 hat sich in allem nochmals etwas verbessert. Dabei ist der Spritkonsum weiterhin gering, denn statt der 5,6 l/100 km Testverbrauch bei sehr flotter Gangart lässt sie sich mit kaum über 4,0 l/100 km dahincruisen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×